Skip to main content

Das Programm von UFC 119

Am 25. September wird die alte Fehde zwischen der UFC und PRIDE noch einmal wiederbelebt, wenn ein Superstar aus den Glanzzeiten der japanischen Organisation auf einen mehrfachen UFC Champion trifft: Mirko Cro Cop kämpft im Hauptkampf von UFC 119 gegen Frank Mir. Ryan Bader will sich beim Debüt der UFC im US-Bundesstaat Indiana mit einem Sieg gegen Antonio Rogério Nogueira in die oberen Ränge der Halbschwergewichtsklasse befördern. Außerdem bestreitet Lokalmatador Chris Lytle einen Rückkampf gegen den früheren UFC Champion Matt Serra.

Ursprünglich war für den Hauptkampf von UFC 119 ein zweites Aufeinandertreffen von Frank Mir und Antonio Rodrigo Nogueira angesetzt worden, doch Nogueira verletzte sich Mitte August und sagte seine Teilnahme ab. Ersetzt wird er durch den kroatischen Kickboxer Mirko Cro Cop, der in diesem Jahr noch ohne Niederlage ist. Mir hingegen, ein Schwarzgurt im brasilianischen Jiu-Jitsu und im Kenpo Karate, wurde bei seinem einzigen Kampf im Jahr 2010 von Shane Carwin in der ersten Runde ausgeknockt. Gegen Cro Cop ist ein Sieg nun Pflicht, wenn er sich in naher Zukunft seinen Traum vom dritten Duell mit dem UFC Schwergewichtschampion Brock Lesnar erfüllen will.

Ryan Bader, Sieger der achten Staffel von The Ultimate Fighter und immer noch unbesiegt, steht kurz vor seinem Durchbruch an die Spitze der Halbschwergewichtsklasse. Der schlagkräftige Ringer, der in der UFC bislang zweimal nach Punkten und zweimal durch Knockout gewann, wird bei UFC 119 gegen eines der besten Halbschwergewichte der Welt antreten: Antonio Rogério Nogueira. Der Zwillingsbruder von Minotauro Nogueira, ein technisch brillanter Boxer mit einem Schwarzen Gürtel im brasilianischen Jiu-Jitsu, gewann seine letzten sieben Kämpfe und überzeugte bisher im Octagon mit Siegen gegen Luiz Cane und Jason Brilz.

Vier Jahre hat Chris Lytle, der im Austragungsort Indianapolis geboren wurde, auf diesen Augenblick gewartet: Ein Rückkampf gegen Matt Serra, der ihn im November 2006 beim Finale von The Ultimate Fighter knapp und umstritten nach Punkten besiegte und später UFC Weltergewichtschampion wurde. Lytle gewann zwar kein Titelgold, dafür erhielt er seit diesem Kampf sieben Boni für den besten Kampf, besten Knockout oder besten Aufgabegriff des Abends. Einsamer Rekord in der UFC. Matt Serra feierte im Februar mit einem KO-Sieg gegen Frank Trigg erfolgreich sein Comeback und will jetzt, zum Ende seiner Karriere hin, noch einmal versuchen, sich einen Titelkampf zu erkämpfen. Dafür ist ein Sieg gegen Lytle unabdingbar, doch der wird sich vor heimischem Publikum mit Sicherheit keine Blöße geben wollen.

Ein Geheimtipp ist Evan Dunham schon lange nicht mehr. Spätestens seit er dem „TUF 8“-Gewinner Efrain Escudero mit einem Armhebel die erste Niederlage seiner Karriere zugefügt hatte, war klar, dass im Leichtgewicht kein Weg mehr an ihm vorbeiführt. Mit einem Sieg gegen Tyson Griffin baute Dunham im Juni seine Kampfbilanz auf stattliche 11-0 aus. Ein Titelkampf ist greifbar nahe. Da der amtierende UFC Champion Frank Edgar seinen Titel jedoch erst gegen Gray Maynard verteidigen muss, wird Dunham es zunächst „nur“ mit einem ehemaligen Champion aufnehmen. Das Kraftpaket Sean Sherk, der bei UFC 119 seinen ersten Kampf in diesem Jahr bestreiten wird, soll das Multitalent auf Herz und Nieren prüfen.

Melvin Guillard ist gerade dabei, unter Anleitung von Meistertrainer Greg Jackson endlich sein volles Potential auszuschöpfen. Seine diesjährigen Siege gegen Ronnys Torres und Waylon Lowe zeigten einen gereiften und erheblich weiterentwickelten Kämpfer mit verbesserter Defensive gegen Aufgabegriffe und einer kontrollierteren Offensive. Ob er gegen Jeremy Stephens, der ebenfalls über große Schlagkraft verfügt, den Schlagabtausch im Stand suchen wird?

CB Dollaway, Finalist von The Ultimate Fighter 7, gewann nach seiner Niederlage gegen Amir Sadollah vier von fünf Kämpfen im Octagon. Die einzige Niederlage des Ringers kam gegen Tom Lawlor zustande, welcher im Mai vom kanadischen Veteranen Joe Doerksen zur Aufgabe gezwungen wurde. Am 25. September kämpft dieser Doerksen gegen Dollaway – ein Duell zwischen einem ausgefuchsten Bodenkämpfer und einem Ringer, der zwar Takedowns explosiv durchführen kann, aber Schwächen in der Verteidigung gegen Aufgabegriffe aufweist. Doerksen geht mit sieben Siegen in Folge und einer dementsprechend breiten Brust in den Kampf.

Als Kandidat der zehnten Staffel von The Ultimate Fighter wurde Matt Mitrione ständig belächelt. Nach seinen ersten beiden UFC-Kämpfen blieb den Kritikern das Lachen jedoch im Halse stecken: Der ehemalige NFL-Profi knockte erst den Hünen Marcus Jones aus, dann stoppte er im Mai den Internetsuperstar Kimbo Slice in der zweiten Runde durch TKO. Mitrione trifft bei UFC 119 auf Joey Beltran, der dieses Jahr für eine faustdicke Überraschung sorgte: Mit nur wenigen Tagen Vorbereitung kämpfte er gegen Rolles Gracie, einen Sprössling der berühmten BJJ-Familie, und besiegte ihn in Runde zwei. Obwohl er angesichts seiner körperlichen Beschaffenheit im Halbschwergewicht besser aufgehoben wäre, schlug er anschließend auch noch Tim Hague einstimmig nach Punkten.

Der in seinen bisherigen zehn Kämpfen unbesiegte Ringer Pat Audinwood tritt in seinem UFC-Debüt gegen Thiago Tavares an. Der brasilianische BJJ-Schwarzgurt arbeitet noch immer daran, seine Durststrecke – er gewann nur zwei seiner letzten sechs Kämpfe – zu überwinden und springt daher kurzfristig für Aaron Riley ein.

Mit Steve Lopez und Waylon Lowe treffen zwei Ringer aufeinander, die ihr Debüt im Octagon verloren haben. Lopez verlor im März aufgrund einer Verletzung gegen Jim Miller, Lowe wurde im Mai von Melvin Guillard mit einem Kniestoß zum Körper ausgeknockt. Im Falle einer erneut ungenügenden Leistung droht ihnen vermutlich die Entlassung.

Ein weiterer Ringer, Julio Paulino, verlor ebenfalls sein UFC-Debüt. Er unterlag Mike Pierce bei UFC on Versus 1 einstimmig nach Punkten – seine erste Niederlage nach sieben vorzeitig gewonnenen Kämpfen. Gegen den kanadischen Bodenkämpfer TJ Grant, der bislang zwei von vier Kämpfen in der UFC für sich entscheiden konnte, ist eine gewaltige Leistungssteigerung erforderlich.

UFC 119 markiert das Debüt einer wahren Kickboxlegende: Mit Mark Hunt debütiert einer der absoluten Superstars von K-1 in der UFC. Der Neuseeländer mit dem Eisenschädel gewann 2001 den K-1 World Grand Prix, drei Jahre später begann er mit dem MMA-Sport. Nach Siegen über Wanderlei Silva und Mirko Cro Cop galt er im Jahr 2005 als eines der zehn besten Schwergewichte der Welt. Hunt wird am 25. September gegen den unbesiegten und über zwei Meter großen Debütanten Sean McCorkle in den Käfig steigen.