Skip to main content

Zur falschen Zeit am falschen Ort

Matt Hamill hat Quinton „Rampage“ Jackson herausgefordert – doch der frühere Halbschwergewichtsweltmeister hat nach seinen letzten beiden Kämpfen einiges zu beweisen. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt, um mit ihm ins Octagon zu steigen…

Als Thiago Silva vom Hauptkampf von UFC 130 abgezogen wurde, witterte Matt Hamill seine große Chance: Er wollte Silva ersetzen und am 28. Mai in Las Vegas gegen Quinton „Rampage“ Jackson kämpfen, um mit einem Sieg die Spitze in der Halbschwergewichtsklasse zu erklimmen. Die UFC hat ihm diesen Wunsch erfüllt, doch Jackson warnt: Sei vorsichtig mit dem, was du dir wünschst, denn du könntest es auch bekommen.

„Matt Hamill hat mich herausgefordert“, sagt der 32 Jahre alte PRIDE-Veteran. „Das macht mich glücklich, denn Hamill ist sehr ‚ausknockbar‘, wenn ihr versteht, was ich meine. Und ich liebe es, meine Gegner auszuknocken. Hamill ist am Samstag im Octagon zur falschen Zeit am falschen Ort. Er hat echt einen Kampf gegen mich verlangt? Wow! Nach dem Kampf wird er seinen Manager fragen: ‚Warum zur Hölle habe ich das bloß getan?‘“

Nach der Punktniederlage gegen Rashad Evans vor einem Jahr und dem knappen Punktsieg gegen Lyoto Machida im vergangenen November wollte Jackson eigentlich mit einer guten Leistung gegen einen hochrangigen Gegner zeigen, dass er nach seiner schauspielerischen Auszeit wieder bereit ist, ins Titelgeschehen einzugreifen. Zunächst war er von Matt Hamill als Gegner nicht sonderlich begeistert. Doch als der talentierte Ringer plötzlich anfing, sein Selbstbewusstsein offen zur Schau zu stellen, begann es Jackson in den Fäusten zu jucken.

„Das hat mich richtig genervt und meine Motivation um einiges erhöht“, sagt er. „Hamill hätte etwas anderes sagen sollen, nicht ‚ich werde seinen Willen brechen‘. Ich bin ein Kämpfer, der mental sehr stark ist. Wenn also jemand etwas Gegenteiliges behauptet, nehme ich es sehr persönlich. Ich habe einen starken Willen. Gott hat mir den gegeben, also wird ihn kein normaler Mann brechen können.“

Hamill ist fünf Kämpfe in Folge ungeschlagen und hat sich in der Zeit ständig weiterentwickelt, insbesondere im Stand. So fielen ihm zuletzt unter anderem Tito Ortiz, Keith Jardine und Mark Munoz zum Opfer. Jackson ist von den Fähigkeiten seines Gegners allerdings kaum beeindruckt.

„Ich finde nicht, dass er gute Nehmerqualitäten hat“, meint Jackson. „Seine Schläge und Tritte sind langsam. Und ich glaube auch nicht, dass er mich zu Boden bringen kann. Wenn ich Kämpfer wie Dan Henderson und Matt Lindland davon abhalten kann, mich zu Boden zu bringen, dann wird mir das auch gegen Matt Hamill gelingen.“

Obwohl er keine großen Stücke auf Hamills Fähigkeiten hält, macht Jackson klar, dass er ihn dennoch nicht auf die leichte Schulter nimmt.

„Ich habe mich wirklich sehr hart auf diesen Kampf vorbereitet“, sagt er. „Manche Menschen versuchen mir zu unterstellen, dass ich den Kampf nicht ernst nehmen würde. Aber das letzte Mal, als ich so etwas getan habe, habe ich meinen Gürtel verloren. Das wird mir nicht noch einmal passieren!“

Damit ihm das tatsächlich nicht noch einmal passiert, verspricht Jackson, sich auch am 28. Mai an seine altbewährte Strategie zu halten: „Im Kampf gegen Matt Hamill werde ich mit ihm das machen, was ich mit jedem meiner Gegner mache: Ich werde ihm den Hintern versohlen!“