Skip to main content

Velasquez muss erneut gegen Silva ran

Cain Velasquez verteidigt seinen Weltmeistertitel im Schwergewicht am 25. Mai bei UFC 160 gegen Antonio Silva.

Am 29. Dezember 2012 konnte Cain Velasquez endlich wieder ruhig schlafen. Ein Jahr zuvor hatte Junior Dos Santos ihn beim UFC-Debüt auf FOX in 64 Sekunden KO geschlagen und ihm seinen Weltmeistertitel im Schwergewicht abgenommen. Seitdem war Velasquez, der verletzt in diesen Kampf gegangen war, auf Wiedergutmachung aus. Die Genugtuung verschaffte sich der 30 Jahre alte US-Amerikaner an jenem Dezembertag bei UFC 155, als er Dos Santos fünf Runden lang auseinandernahm.

„Die Strategie war, ihn unter Druck zu setzen und ihn zu zermürben“, sagt Velasquez. „Das hat perfekt funktioniert. Es war ein schönes Gefühl, so dominant zu gewinnen und ihn auch im Stand zu schlagen. Der zweite Titelgewinn war noch besser als der erste. Jetzt, wo ich meinen Gürtel endlich wieder habe, werde ich ihn für eine lange Zeit behalten.“

Nach seiner Niederlage gegen Dos Santos – der einzigen in seiner Karriere – legte Velasquez eine halbjährige Pause ein, um sich auszukurieren. Bei seinem Comeback besiegte er den Brasilianer Antonio Silva nach 3:36 Minuten der ersten Runde durch technischen Knockout.

„Ich wusste, dass ich eindrucksvoll siegen musste, damit ich wieder um die Weltmeisterschaft kämpfen durfte“, sagt Velasquez. „Ein Punktsieg hätte mir nicht geholfen. Ich musste Silva spektakulär aus dem Weg räumen. Und das habe ich getan.“

Am 25. Mai kämpft Velasquez im Hauptkampf von UFC 160 erneut gegen Silva. Diesmal muss er seinen Weltmeistertitel gegen ihn verteidigen.

„Ich werde zum zweiten Mal gegen Silva gewinnen“, sagt Velasquez. „Ich unterschätze ihn nicht, aber ich bin einfach der falsche Gegner für ihn. Ich bin viel schneller als er – das werde ich zu meinem Vorteil nutzen. Ich werde bestimmen, wo der Kampf stattfindet.“

Vom Neuling zum Weltmeister

Silva verdiente sich seine Titelchance mit einem KO-Sieg über den Niederländer Alistair Overeem. Im Februar schickte der 33 Jahre alte Brasilianer den ehemaligen Strikeforce-Titelträger in der dritten Runde mit einer Schlagsalve in den Ringstaub.

„Er nannte mich ein ‚Sprungbrett für seine Karriere‘, was ich ziemlich respektlos und unprofessionell fand“, sagt Silva. „Ihn zu besiegen, war eine Frage der Ehre. Es war fantastisch, einen K-1-Champion KO zu schlagen. Ich hoffe, er hat seine Lektion gelernt.“

Am 26. Mai 2012 kämpfte Silva bereits einmal gegen Cain Velasquez. Es war sein UFC-Debüt, nachdem er zuvor zwei Jahre lang für Strikeforce antrat, wo er unter anderem den legendären Fedor Emelianenko und den ehemaligen Schwergewichtsweltmeister Andrei Arlovski besiegte. Das UFC-Debüt gegen Velasquez verlief nicht nach Plan, soll aber laut Silva kein Hinweis darauf sein, wie der Kampf an diesem Wochenende ausgehen wird.

„Seitdem habe ich zwei weitere Male im Octagon gekämpft“, sagt Silva. „Ich habe mich viel mehr an die UFC und das ganze Drumherum gewöhnt. Ich werde die Fehler aus unserem ersten Kampf nicht noch einmal begehen, das garantiere ich.“

Vor dem Aufeinandertreffen mit Overeem fügte Silva dem Schwergewichtstalent Travis Browne die erste Niederlage in dessen Karriere zu. Zwei Siege in drei Kämpfen stehen ihm in der UFC bislang zu Buche. Für den BJJ- und Judo-Schwarzgurt, der 16 seiner 18 Siege vorzeitig erzielt hat, ist der Titelkampf am 25. Mai die einzigartige Gelegenheit, innerhalb eines einzigen Jahres vom Neuling zum Weltmeister zu werden.

„Seit ich in der UFC bin, hatte ich nur tolle Chancen“, sagt Silva. „Der erste Kampf gegen Cain, der Hauptkampf gegen Travis Browne, das Duell mit Overeem und jetzt dieser Titelkampf. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich kann es kaum noch erwarten, Cain zu besiegen und den Titel an mich zu reißen. Ich weiß, dass ich der neue Weltmeister sein werde. Damit erfülle ich mir einen Traum.“