Skip to main content

UFC Japan: Silva siegt wie in alten Zeiten

Hier findet ihr alle wesentlichen Informationen zu UFC on Fuel TV 8 in Tokio, Japan.

Wanderlei Silva kehrte bei „UFC on Fuel TV 8“ an seine alte Wirkungsstätte zurück, die Saitama Super Arena in Japan. Im Hauptkampf der Veranstaltung zeigte die brasilianische Legende gegen Brian Stann eine Leistung, die an seine Glanzzeiten bei der PRIDE-Organisation erinnerte. Wild und entschlossen ging er in das Duell und beendete es mit einem schweren Knockout.

Die erste Runde war die vielleicht turbulenteste dieses Jahres. Stann ging aggressiv auf Silva zu, aber Silva konterte seine Schlagsalve und schickte Stann zum ersten Mal zu Boden. Beim Aufstehen nahm Stann einen Kniestoß, dann schlug er Silva zu Boden. Silva kam wieder auf die Beine und beide tauschten Haken aus. Stann war angeklingelt, setzte Silva aber dennoch mit einem kurzen Schlag zu.

Nach einigen Lowkicks griff Stann mit einem rechten Haken an, doch Silva erwischte ihn selbst mit einer Rechten und Stann ging erneut zu Boden. Allerdings stand er sofort wieder auf und klingelte Silva mit einer Schlagsalve an. Dann warf er Silva auf die Matte und arbeitete mit Ground and Pound.

Die Schlagfrequenz verringerte sich in der zweiten Runde etwas, nachdem die beiden im ersten Durchgang mit fast jeder Aktion kurz vor dem Knockout waren. Stann und Silva kämpften weniger wild, dafür technischer. Beide landeten Treffer im Stand, dann unterbrach der Ringrichter den Kampf kurz wegen eines Tiefschlags.

Nach dem Neustart traf Silva mit einem Tritt zum Kampf, dann feuerte er eine Rechte und eine Linke hinterher. Stann ging schwer getroffen zu Boden, wo Silva ihn nach 4:08 Minuten KO schlug.

Den drohenden Ruhestand wehrte Silva damit eindrucksvoll ab.

Hunt baut Siegesserie aus

Mark Hunt ist das kleinste und das älteste Schwergewicht, Stefan Struve das größte und das jüngste. Ein ungleiches Duell, das der vermeintlich körperlich benachteiligte Neuseeländer in der dritten Runde für sich entschied.

Struve zog Hunt früh in seine Guard und erarbeitete sich mit einem Butterfly-Sweep die Mount. Der Holländer griff mit Ground and Pound an. Hunt wollte sich befreien, woraufhin Struve einen Armhebel ansetzte, aus dem ihm Hunt jedoch entwischte. Plötzlich befand sich Hunt in der Oberlage. Struve versuchte es nochmals mit einem Armhebel, kassierte dafür jedoch mehrere Schläge ins Gesicht. Ein Sweep-Versuch schlug fehl, woraufhin Hunt die Runde in der Side Control beendete.

Im zweiten Durchgang punktete Hunt mit harten Schwingern zum Kopf und mit Körperhaken. Struve hielt ihn mit dem Jab auf Distanz, aber nicht lange. Hunt klingelte Struve mit einem linken Haken an und beförderte ihn anschließend mit einem Fußfeger auf die Matte. Struve klammerte sich an einen Fußhebel, aber Hunt drehte sich heraus und passierte in die Side Control. Es ging in den Stand zurück. Struve landete nach einem Takedown direkt in der Mount und versuchte, Hunt mit Schlägen und Ellenbogenstößen zuzusetzen. Dann setzte er zum Armhebel an, der ihm jedoch missglückte.

Die dritte Runde begann wieder mit einem hart schwingenden Hunt. Struve antwortete mit einem Tritt zum Kopf, kassierte dafür aber eine Linke. Hunt ging hinter Struve her und drängte ihn mit einer Rechten zur Schläfe weiter zurück. Sofort ließ er einen linken Haken folgen, der Struve zu Boden gehen ließ. Daraufhin griff der Ringrichter ein und beendete den Kampf nach 1:44 Minuten. Hunt ist nun viermal in Folge ungeschlagen.

Sanchez bezwingt Gomi

Die erfolgreiche Rückkehr ins Leichtgewicht entwickelte sich für den „Ultimate Figher 1“-Gewinner Diego Sanchez zu einem harten Stück Arbeit. Sein Gegner, der frühere PRIDE-Superstar Takanori Gomi, traf ihn früh mit seiner Rechten. Sanchez antwortete mit einem Takedown, hielt den Japaner aber nicht lange auf der Matte. Im weiteren Verlauf fing Sanchez einen Kniestoß ab und brachte Gomi erneut zu Boden. Sanchez setzte im Anschluss einen Kniehebel an, aus dem sich Gomi zügig befreite.

In den Runden zwei und drei baute Gomi im Stand mehr Druck auf, wechselte ständig ab zwischen Schlägen zum Kopf und zum Körper. Sanchez ließ sich auf die Schlagwechsel ein, nachdem Gomi jeden weiteren seiner Takedown-Versuche abwehrte.

In den Schlusssekunden wollte Sanchez mit einer Schlagsalve einen guten Eindruck bei den drei Punktrichtern hinterlassen. Das war ihm gelungen, denn zwei von ihnen werteten den Kampf mit 29-28 für ihn, während nur einer Gomi mit 29-28 vorne sah.

Okami schlägt Lombard

Der Japaner Yushin Okami tat gegen den Kubaner Hector Lombard in den ersten beiden Runden genau das, was er tun musste, um einen Sieg einzufahren: Er brachte Lombard wiederholt zu Boden und nutzte seine überlegene Bodenkontrolle, um das schlagkräftige Muskelpaket nicht wieder aufstehen zu lassen. Gegen Ende der zweiten Runde nahm Okami die Mount ein, schaffte es aber mit seinem Ground and Pound nicht, Lombard aus dem Kampf zu nehmen.

Mit der Motivation, einen vorzeitigen Sieg zu benötigen, begann Lombard den dritten Durchgang ziemlich aggressiv. Er scheuchte Okami mit wuchtigen Haken durch das Octagon und klingelte ihn sogar an. Okami wollte sich mit einem Takedown retten, landete jedoch auf dem Rücken. Mit seiner Guard verteidigte er sich bis zum Schluss erfolgreich gegen Lombards Ground and Pound.

Nur zwei der drei Punktrichter gaben den Sieg mit 29-28 an Okami. Der Dritte wertete 29-28 für Lombard.

Yahya vermiest Hirotas Debüt

Der Brasilianer Rani Yahya, einer der besten Bodenkämpfer in der UFC, nutzte seine Überlegenheit auf der Matte, um gegen den debütierenden Japaner Mizuto Hirota einen einstimmigen Punktsieg zu erzielen.

Yahya setzte Hirota in den ersten beiden Runden permanent auf dem Boden unter Druck. Beinahe hätte er ihn in Runde zwei mit einem Arm Triangle Choke zur Aufgabe gezwungen, doch Hirota erwies sich als sehr zäh. In der dritten Runde überraschte Hirota Yahya mit einem Triangle Choke und einem Armhebel, doch aufgrund seiner Erfahrung fand Yahya beide Male eine Möglichkeit, sich außer Gefahr zu begeben.

Alle Punktrichter gaben den Sieg mit 29-28 an Yahya.

Kim dominiert Bahadurzada

Der Südkoreaner Dong Hyun Kim ließ seiner selbstbewussten Ankündigung Taten folgen und dominierte den schlagkräftigen Afghanen Siyar Bahadurzada drei Runden lang im Bodenkampf. Bahadurzada fand weder eine Antwort auf die Takedowns seines Gegners noch auf dessen Kontrolle aus der Oberlage. Kim befand sich in allen drei Runden in der Mount und setzte Bahadurzada von dort aus mit Ground and Pound zu. Sein Versuch im dritten Durchgang, Bahadurzada mit einem Arm Triangle Choke zur Aufgabe zu zwingen, schlug fehl.

Die Punktrichter werteten dreimal 30-27 für Kim.

Das Vorprogramm von „UFC on Fuel TV 8“

Der „Ultimate Fighter 11“-Teilnehmer Brad Tavares besiegte den Japaner Riki Fukuda einstimmig nach Punkten.

Der Japaner Takeya Mizugaki setzte sich gegen den „Ultimate Fighter 14“-Teilnehmer Bryan Caraway geteilt nach Punkten durch.

Der Japaner Kazuki Tokudome erkämpfte sich einen Punktsieg gegen den Brasilianer Cristiano Marcello.

Der „Ultimate Fighter 12“-Teilnehmer Alex Caceres bezwang den Südkoreaner Kyung Ho Kang geteilt nach Punkten.

Der Südkoreaner Hyun Gyu Lim knockte den Brasilianer Marcelo Guimaraes nach 4:00 Minuten der zweiten Runde mit einem Kniestoß aus.