Skip to main content

UFC 159: Jones stellt Ortiz-Rekord ein

Hier findet ihr alle wesentlichen Informationen zu UFC 159 in Newark, New Jersey.

UFC 159 ist vorbei und wir wissen immer noch nicht, wie gut Jon Jones ist, wenn er auf dem Rücken liegt. Der Weltmeister im Halbschwergewicht setzte genau das um, was Chael Sonnen, ein zweifacher Titelherausforderer im Mittelgewicht, geplant hatte: Er brachte Sonnen zu Boden und beendete den Kampf durch Ground and Pound.

Sonnen marschierte, wie angekündigt, geradewegs auf Jones zu, lief aber direkt in ein Takedown. Noch ehe Jones angreifen konnte, stand Sonnen wieder auf. Im Clinch traf Sonnen mit Aufwärtshaken. Dann presste Jones den Herausforderer gegen den Käfig und erzielte Körpertreffer, ehe er ihn mit einem Double-Leg-Takedown auf die Matte verfrachtete. Jones arbeitete mit Ellenbogenstoßen, während Sonnen versuchte, sich mit kurzen Schlägen zu wehren.

Sonnen stand erneut auf, aber Jones presste ihn wieder gegen den Käfig. Als Jones zum Takedown ansetzte, konterte Sonnen kurz mit einer Guillotine. Jones löste sich und griff mit einem eingedrehten Ellenbogenstoß an. Sonnen nahm Jones in den Thaiclinch und brachte einen Kniestoß an, woraufhin Jones mit Körperhaken antwortete und erneut ein Takedown erzielte.

Jones setzte Sonnen daraufhin mit Schlägen und Ellenbogenstößen zu. Sonnen versuchte sich zu befreien, aber Jones setzte weiter nach, sodass der Ringrichter den Kampf nach 4:33 Minuten abbrach.

Für Jones war es die fünfte Verteidigung seines Weltmeistertitels seit seinem Titelgewinn im März 2011. Damit stellte er den Rekord ein, den Tito Ortiz in den Jahren 2000 bis 2002 aufgestellt hat.

„Ich bin sehr glücklich, Chael Sonnen besiegt zu haben“, sagte Jones nach seiner Titelverteidigung. „Chael Sonnen ist ein fantastischer Gegner. Zusammen haben wir viel durchgemacht, aber das hat mich sehr motiviert. Ich wollte ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen und ich denke, das ist mir gut gelungen.“

Bisping bezwingt Belcher

Der Engländer Michael Bisping erkämpfte sich in typischer Bisping-Manier einen einstimmigen Punktsieg über seinen Widersacher Alan Belcher – allerdings nicht ohne ein bisschen Kontroverse.

Bisping gewann die ersten beiden Runden, indem er im Stand mehr Druck erzeugte. Seine Schlagkombinationen waren schneller und präziser als Belchers, sodass Bisping deutlich mehr Treffer erzielte als der amerikanische Thaiboxer.

Auch in der dritten Runde verlangsamte Bisping sein Tempo nicht, sondern ging weiter nach vorne. Etwa eine Minute vor Schluss traf er Belcher unabsichtlich mit dem Finger im Auge. Belcher konnte den Kampf daraufhin nicht mehr weiterführen, weswegen der Ringrichter die Auseinandersetzung beendete.

Die drei Punktrichter mussten nun die ersten beiden Runden sowie die nicht vollendete dritte Runde in ihre Wertung miteinbeziehen. Sie gaben den Sieg mit 30-27, 30-27 und 29-28 an Bisping.

„Ich entschuldige mich bei Alan“, so Bisping im Anschluss. „Es war ein Unfall. So etwas passiert leider manchmal.“

Nelson mit „Knockout des Abends“

Der unscheinbarste Schwergewichtskämpfer hat wieder einmal ungeschlagen – im wahrsten Sinne des Wortes. Roy Nelson, der kugelrunde Gewinner von „The Ultimate Fighter 10“, bewies gegen den französischen Thaiboxer Cheick Kongo wieder einmal die gewaltige Schlagkraft, die in seinem rechten Schwinger steckt.

Nelson ging sofort in den Clinch, aber der Ringrichter forderte die Kämpfer schnell auf, sich zu lösen, da sie seiner Ansicht nach zu wenig arbeiteten. Kongo blieb mit dem Rücken zum Käfigzaun stehen, woraufhin Nelson auf ihn zuging und ihn mit seiner Rechten niederschlug.

Als Kongo angeschlagen versuchte, wieder aufzustehen, schickte Nelson ihn mit einer weiteren Rechten nach 2:03 Minuten endgültig schlafen.

„Sie setzen mir Gegner vor, ich schlage sie KO“, sagte Nelson nach dem Kampf. „Ich will dieses Gold. Wer auch immer bei UFC 160 gewinnt – den will ich als nächstes.“

Davis neutralisiert Magalhaes

Ein guter Ringer kann seine Fähigkeiten sowohl zur Offensive als auch zur Defensive einsetzen. Im Kampf gegen den BJJ-Weltmeister Vinny Magalhaes entschied sich Phil Davis dazu, seine Erfahrung im Ringen dazu zu nutzen, der Matte fern zu bleiben. So entstand ein drei Runden langer Kickboxkampf, in dem Davis seine Reichweitenvorteile ausnutzte, um Magalhaes aus der Distanz auszupunkten.

Davis klingelte Magalhaes in der ersten Runde mit einem Tritt zum Kopf an, verpasste aber den entscheidenden Moment, um nachzusetzen. Das wäre ihm gleich darauf beinahe zum Verhängnis geworden, als Magalhaes ihn zu Boden brachte und kurz davor war, die Back Mount einzunehmen.

In den Runden zwei und drei konzentrierte sich Davis weiter auf den Standkampf, wo er die klaren Vorteile hatte. Die drei Punktrichter sahen das genauso und werteten 30-27, 30-27 und 29-28 für Davis.

„Ich wollte den Fans heute beweisen, dass ich zu den besten zehn Kämpfern im Halbschwergewicht gehöre“, sagte Davis anschließend. „In diesem Kampf ging es um Präzision und Risikomanagement.“

Healy beeindruckt bei Rückkehr

Sieben Jahre nach seinem letzten Kampf im Octagon meldete sich Pat Healy eindrucksvoll zurück. Der ehemalige Strikeforce-Kämpfer zwang den zähen Jim Miller in der dritten Runde zur Aufgabe und setzte damit ein Zeichen in der stark besetzten Leichtgewichtsklasse.

Miller knüpfte dort an, wo er im Dezember gegen Joe Lauzon aufgehört hatte und machte mit geraden Schlägen und schnellen Lowkicks Druck im Stand. Nach einem Takedown verteidigte er sich gegen Healys Aufgabegriffe und hätte dann beinahe selbst mit einem Kimura und einem Armhebel Erfolg gehabt. Nachdem er sich befreit hatte, antwortete Healy mit einem eigenen Takedown, doch Miller gelang der Sweep und er attackierte Healy aus der Oberlage mit Ground and Pound.

Healy revanchierte sich in der zweiten Runde mit einem frühen Takedown, dem er Ground and Pound folgen ließ. Er setzte zum Rear Naked Choke an, aber Miller befreite sich im letzten Moment. Healy behielt die dominante Position und griff wieder mit Schlägen an.

Miller begann die dritten Runde wieder druckvoller, doch Healy verlangsamte seinen Vorwärtsdrang mit einem Kniestoß zum Körper. Healy setzte mit einem Takedown nach und nahm die Back Mount ein. Dann ließ er Miller nach 4:02 Minuten in einem Rear Naked Choke einschlafen.

„Ich habe in meiner Karriere schon so vieles durchgemacht“, sagte Healy, der für seine Leistungen mit dem „Kampf des Abends“ und dem „Aufgabegriff des Abends“ ausgezeichnet wurde. „Eines kann man mir nicht nachsagen, und zwar, dass ich kein Herz habe. Ich kämpfe so lange, bis ich nicht mehr laufen kann und aus dem Octagon kriechen muss.“

Sheila Gaff verliert Debüt

Sheila Gaff, die erste deutsche Kämpferin in der UFC, verlor ihr Octagon-Debüt gegen Sara McMann, eine Olympia-Silbermedaillengewinnern im Freistilringen. Gaff stürmte zu Beginn des Kampfes auf McMann zu und lief direkt in ein Double-Leg-Takedown. Auf dem Boden verteidigte sich Gaff mit einer engen Guard. Sie schuf Distanz und stand wieder auf.

McMann setzte wieder zum Takedown an, und diesmal konterte Gaff mit Kniestößen. Daraufhin ging McMann zu einem Single-Leg-Takedown über. Gaff gelang beinahe der Sweep, doch McMann blieb in der Oberlage und nagelte Gaff in der Kruzifix-Position fest. Von dort aus attackierte sie Gaffs ungeschütztes Gesicht mit Schlägen und Ellenbogenstößen, sodass dem Ringrichter nach 4:06 Minuten nichts anderes mehr übrig blieb, als den Kampf zu beenden.

Das Vorprogramm von UFC 159

Der Russe Rustam Khabilov besiegte den Hawaiianer Yancy Medeiros nach 2:32 Minuten der ersten Runde durch technischen Knockout, da Medeiros aufgrund einer Daumenverletzung nicht mehr weiterkämpfen konnte.

Ovince St. Preux erkämpfte sich einen mehrheitlichen technischen Punktsieg über Gian Villante.

Bryan Caraway zwang Johnny Bedford nach 4:44 Minuten der dritten Runde mit einem Guillotine Choke zur Aufgabe.

Cody McKenzie besiegte Leonard Garcia einstimmig nach Punkten.

Steven Siler bezwang Kurz Holobaugh einstimmig nach Punkten.