Skip to main content

UFC 128 - die Ergebnisse

Ergebnisse der UFC 128 aus dem Prudential Center in Newark, New Jersey.

Raphael Assuncao vs Eric Koch

Nach etwas über zwei Minuten des Abtastens traf Eric Koch seinen Gegner mit einem rechten Haken, der den Brasilianer ausknockte. Offizielle Kampfzeit: 2:34 Minuten.

Nick Catone vs Costa Philippou

Die ersten vier Minuten von Runde eins wurden sehr taktisch geführt. Dann gelang Catone mit gut 40 Sekunden verbleibender Kampfzeit ein Takedown in die Full Guard von Philippou. Catone bearbeitete seinen Gegner aus der Oberlage mit Ground and Pound, während dieser sich aus der Unterlage mit Ellenbogenstößen wehrte.

Philippou gelangen gleich zu Beginn der Runde einige harte Treffer, bevor Catone ihn am Käfig in den Clinch nahm. Philippou versuchte sich an einem Takedown, den Catone mit einem Knie zum Kinn quittierte. Nach einigen geblockten Headkicks zeigte Catone einen Takedown gegen seinen zypriotischen Gegner und landete in der Half Guard, aus der er sich kurz vor Ende der Runde für einige Sekunden befreien konnte.

Catone eröffnete die dritte und letzte Runde mit einem Takedown. <Aus der Half Guard heraus versuchte Catone, seinem Gegner mit Ground and Pound beizukommen. Bei 1:53 Minuten verbleibender Kampfzeit traf er Philippou mit einem guten Ellenbogenstoß aus der Oberlage. Wenig später kam Catone in die Full Mount, konnte dort aber den Kampf nicht beenden. Catone beendete die Runde stark mit Ground and Pound aus der Oberlage.

Nick Catone bekam den Kampf von allen drei Punktrichtern mit 30-27 zugesprochen.

Joseph Benavidez vs Ian Loveland

Benavidez setzte gleich zu Beginn der ersten Runde im Striking Akzente und brachte seine Aktionen sauberer ins Ziel. Doch der junge Loveland liess sich davon nicht beeindrucken und landete aufgrund seiner überlegenen Reichweite immer wieder Einzeltreffer.

Benavidez gelang zu Beginn der Runde ein Takedown, doch Loveland nutzte einen Kimura, um sich daraus zu befreien. Benavidez hatte zunehmend Reichweitenprobleme. Benavidez brachte seinen Gegner mit einem Takedown auf die Matte, fand sich jedoch kurzzeitig in einem Guillotine Choke wieder. Loveland hielt Benavidez bis wenige Sekunden vor Rundenende in seiner Closed Guard gefangen.

Benavidez suchte in der dritten Runde den KO, doch Loveland wollte nicht einfach so klein beigeben. Bei 3:17 Minuten verbleibender Rundenzeit gelang Benavidez ein Takedown. Der anschliessende Ansatz zum Würgegriff fand aber keinen Erfolg. Benavidez traf Loveland mit einem harten Schlag und nutzte dessen kurzzeitige Benommenheit zu einem weiteren Takedown in die Side Mount. Loveland traf Benavidez beim Aufstehen mit einem Aufwärtshaken. Die Runde endete nach einer kurzen weiteren Bodensequenz auf den Beinen.

Die Punktrichter sprachen Joseph Benavidez mit 29-28, 30-27, 30-27 den Sieg zu.

Kurt Pellegrino vs Gleison Tibau

In der ersten Runde zeigte Tibau das sauberere Striking, war damit jedoch ebenso wenig erfolgreich wie Pellegrino. Auch aus einem gelungenen Takedown konnte der Brasilianer nichts machen. Lokalmatador Pellegrino drehte zum Ende der Runde auf, der große Wurf gelang ihm jedoch auch nicht.

In der zweiten Runde traf Pellegrino Tibau zweimal hart mit der Rechten, klingelte ihn so an und warf ihn mit einem krachenden Takedown zu Boden. Aus der Half Guard von Tibau heraus konnte Pellegrino dort nicht viel ausrichten, und Tibau kam wieder auf die Beine.

Tibau zeigte in der dritten Runde, dass er sich von den Treffern wieder erholt hatte und fand zur Stärke der ersten Runde zurück. Tibau zeigte einen Takedown gegen Pellegrino und kam von dort auf kurz in die Side Mount. Ein zweiter Takedown vierzig Sekunden vor Schluss besiegelte die Runde und den Kampf, denn Tibau traf von dort etliche Male. Pellegrino versuchte in den letzten Sekunden noch eine Kneebar, doch der Rundengong verhinderte sie, bevor sie gefährlich werden konnte.

Sieger nach Punkten: Gleison Tibau mit 29-28, 28-29 und 29-28.

Ricardo Almeida vs Mike Pyle

Der Kampf der Spiegelbilder begann in der ersten Runde mit Abtasten, auf den Beinen wie in den Takedownfähigkeiten. Westküste gegen Ostküste, Xtreme Couture gegen die Schule von Renzo Gracie. Almeida traf dreimal in Folge mit rechten Haken, der darauf folgende Takedownversuch endete jedoch im Ansatz. Zum Ende der Runde gelangen Pyle noch zwei Kniestöße aus dem Thai-Clinch heraus.

Almeida eröffnete Runde zwei mit einem Takedown an den Käfigrand. Bei einem zweiten Takedown geriet er fast in die Unterlage. Takedown Nummer drei vierzig Sekunden vor Rundenende dürfte die Runde für Almeida entschieden haben, wenngleich er am Boden nichts daraus machen konnte.

Zu Beginn der dritten Runde war offensichtlich, dass beide Kämpfer schon sehr viel Energie investiert hatten in den ersten beiden Runden. Almeida versuchte seinen Gegner gegen Mitte der Runde sogar auf den Boden zu locken, indem er sich einfach auf den Rücken legte. In der finalen Minute drehten beide noch einmal auf auf den Beinen, doch keiner konnte sich einen deutlichen Vorteil herausarbeiten.

Sieger nach Punkten: Mike Pyle mit 29-28, 29-28 und 29-28.

Edson Barboza vs Anthony Njokuani

Der Brasilianer Barboza eröffnete stark und traf Njokuani zunächst mit einer Kombination aus einem rechten Bodykick und einem rechten Haken und dann mit einem rechten Haken gefolgt von einem rechten Highkick. Njokuani revanchierte sich mit einem harten Kick und einem Aufwärtshaken als Konter. Barboza verlegte sich zum Ende der Runde auf Bodykicks und Legkicks, während Njokuani sich als Mirko Cro Cop versuchte.

Njokuani kam in der zweiten Runde immer besser in den Kampf und wurde in seinen Angriffen sicherer. Barboza gelang zwar noch ein Spinkick zum Kopf, einen weiteren Tritt fing Njokuani jedoch auf und warf seinen Gegner zu Boden. Wenig später traf der Nigerianer mit einem Spinning Back Elbow. Kurz vor Ende der Runde zeigte Barboza einen hohen Slam in die halbe Butterfly Guard von Njokuani.

Njokuani zeigte in der ersten Hälfte der Runde das bessere Striking, doch danach nahm Barboza mit Kombinationen aus Schläge und Kicks, zwei Spinning Heel Kicks zur Leber und eine Sekunde vor Schluss einem Spinning Heel Kick zum Kopf das Heft in die Hand.

Sieger nach Punkten: Edson Barboza, 29-28, 29-28, 29-28.

Luiz Cane vs Eliot Marshall

Cane meldete sich im Halbschwergewicht zurück, indem er Eliot Marshall in kürzester Zeit mit harten Schlägen zu Boden schickte und ihn dort über eine Minute hinweg mit Ground and Pound bearbeitete, bis Ringrichter Dan Miragliotta den Kampf abbrach.

Offizielle Kampfzeit: 2:15 Minuten.

Mirko Cro Cop vs Brendan Schaub

In der ersten Runde gelang Brendan Schaub nach gut zwei Minuten ein Takedown gegen die kroatische Legende. Cro Cop quittierte ihn mit einem Upkick zum Gesicht und nahm Schaub wenig später in eine Closed Guard. Schaubs Offensive aus der Oberlage verpuffte fast durchweg in Cro Cops Deckung. Wieder auf den Beinen wurde die Runde am Käfig im Clinch beendet.

In der zweiten Runde zog Cro Cop gleich zwei seiner berüchtigten High Kicks durch. Schaub brachte ihn wieder zu Boden und kassierte dafür einen Upkick. Im Clinch machte Cro Cop die bessere Figur, und Schaub wurde wegen beständiger Schläge zum Hinterkopf ein Punkt abgezogen.

In der dritten Runde zeigte Schaub wieder zwei Takedowns, konnte am Boden jedoch keinen Stich machen. Cro Cops Guardarbeit war ausgezeichnet. Zurück auf den Beinen wich Cro Cop drei Takedownversuchen aus, nahm Schaub dann in einen Guillotinechoke, stand wieder auf und wurde von einer harten Rechten KO geschlagen.

Sieger durch technisches Knockout nach 3:43 Minuten der dritten Runde: Brendan Schaub.

Nate Marquardt vs Dan Miller

Die erste signifikante Aktion der ersten Runde war ein Takedown von Dan Miller nach 1:15 Minuten, doch Nate Marquardt hatte keine Probleme, wieder auf die Beine zu kommen und selbst einen Slam zu zeigen. Miller nahm Marquardt in einen Guillotine Choke, der aber zu nichts führte. Nach einem harten Slam von Marquardt arbeitete Miller an einem Kimura.

In der zweiten Runde zeigte Marquardt eine schöne Kombination aus Schlägen, einem Leberkick und einem Legkick. Er erwischte Miller mit einer Rechten, einem rechten Kick und einem rechten Highkick, den Miller auffing und Marquardt mit einem Slam zu Boden warf. Marquardt kam wieder auf die Beine und zeigte selbst einen Takedown. Miller versuchte einen Guillotine Choke, musste aber zum Ende der Runde einige Ellenbogenstöße zum Kopf hinnehmen.

In der finalen Runde übernahm Nate Marquardt endgültig die Führung. Er traf wieder und wieder mit harten Rechten. Auf dem Boden bearbeitete Marquardt Miller bis zum Ende der Runde mit Ellenbogenstößen und Ground and Pound aus der Full Guard. Miller versuchte am Ende noch einen Triangle Choke, aus dem aber nichts wurde.

Sieger nach Punkten: Nate Marquardt mit 30-27, 30-27, 30-27.

Jim Miller vs Kamal Shalorus

Die erste Runde war von wilden Schwingern beider Kämpfer geprägt, sowohl mit den Händen als auch mit den Beinen und ohne nennenswerte Vorteile. Miller brachte einen schönen linken Headkick ins Ziel und ebenso einen Leberkick. Die drei Takedowns der Runde gehörten allerdings dem Ausnahmeringer Shalorus.

Die zweite Runde war deutlich grapplinglastiger. Miller versuchte früh einen Flying Armbar, aus dem sich Shalorus aber bereits im Ansatz befreien konnte. Nach einem Single-Leg Takedown ging Miller in die Back Mount und arbeitete von dort gut drei Minuten an einem Rear-Naked Choke mit Körperschere, gegen den sich Shalorus vorbildlich verteidigte.

In der dritten Runde gingen beide wieder zum Headhunting zurück. Miller traf Shalorus mit einem Aufwärtshaken und einem Knie zum Kopf. Nach etwas Ground and Pound ging Ringrichter Kevin Mulhall dazwischen und brach den Kampf ab.

Sieger nach 2:15 Minuten der dritten durch TKO: Jim Miller

Urijah Faber vs Eddie Wineland

Die überraschendste Erkenntnis der ersten Runde war, wie gute Eddie Winelands Takedownverteidigung ist. Urijah Faber versuchte es etliche Male, hatte dabei aber keinen Erfolg. Wineland dagegen gelang ein Takedown von hinten. Wineland erwischte Faber mit einer Rechten und fing sich als Revanche gleich zwei von Faber ein.

In der zweiten Runde bekam Faber Winelands Bein zu fassen und fegte ihn mit einem Kick zum Standbein um. Wineland verteidigte am Boden gut, Faber brachte trotzdem einige Ellenbogenstöße ins Ziel und zeigte auch zwei Slams, um sich aus Winelands Umklammerung zu befreien.

Runde drei stand im Zeichen von Fabers Fähigkeiten im Stand. Gegen Ende der Runde gelang ihm ein Takedown, und die Runde endete mit Faber in Winelands Guard, wo er sich mit Ground and Pound einen Vorteil zu verschaffen versuchte.

Sieger nach Punkten: Urijah Faber einstimmig mit 29-28

Shogun Rua vs Jon Jones

Die erste Runde stand klar im Zeichen des Herausforderers. Er erwischte Rua mit Kicks, Schlägen und nagelte ihn für den Großteil der Runde auf der Matte fest. Shogun revanchierte sich mit einigen Schlägen, doch hinter ihnen war nicht mehr viel Pfeffer. Jones beendete die Runde in der Oberlage in Ruas Guard.

Jones eröffnete die zweite Runde mit einem Spinning Elbow, der den Weltmeister traf. Eine Minute später gelang Jones ein Knockdown. Er begab sich in Shoguns Guard und bearbeitete den Weltmeister dort bis zum Ende der Runde weiter. Eine weitere dominante Runde des Herausforderers.

In der dritten Runde versuchte Rua verzweifelt, eine Kneebar ranzubekommen, Jones befreite sich aber daraus. Rua nahm den Herausforderer in seine Guard. Jones punktete mit Ground and Pound. Rua kam noch einmal auf die Beine, bekam einen weiteren Schlag und einen Kniestoß ab, und Ringrichter Herb Dean beendete den Kampf.

Damit ist Jon Jones neuer Weltmeister im Halbschwergewicht. Offizielle Kampfzeit: 2:37 Minuten der dritten Runde.