Skip to main content

Morecraft ist kein Fan von Mitrione

Im Kampf gegen Christian Morecraft geht es Matt Mitrione nicht nur darum, seine weiße Weste zu behalten – er will auch Revanche für seinen Teamkollegen Sean McCorkle. Am 26. Juni kollidieren die Schwergewichtskolosse bei UFC Live 4.

Im März nahm Christian Morecraft seinen Gegner Sean McCorkle in Runde zwei ihres Duells in einen Guillotine Choke. Matt Mitrione sah damals live dabei zu, wie sein Freund und Trainingspartner in den Armen des Schwergewichtstalents einschlief. Wer jetzt glaubt, Mitrione sei von diesem Sieg beeindruckt gewesen, wird gleich um einiges schlauer.

„Er ist jung und aggressiv“, sagt der ungeschlagene „Ultimate Fighter 10“-Teilnehmer über Morecraft. „Und er ist selbstbewusst genug, um Dinge zu tun, von denen ich nicht weiß, ob er überhaupt weiß, wie man sie tut. Er will alles einfach mal ausprobieren. Er hat gegen McCorkle einen Kniehebel versucht. Ich weiß nicht, ob er wirklich wusste, wie man diesen Kniehebel ansetzt, aber er hat es trotzdem versucht. Also ist er ein selbstbewusster Junge, und ich denke, dass er für eine Schlacht bereit ist. Ich glaube, er denkt, dass er auf meinem Level wäre. Meine Aufgabe ist nun, ihm aufzuzeigen, dass er nicht auf meinem Level ist und dass ich ihm athletisch und physisch überlegen bin.“

Markige Worte des 32 Jahre alten Mitrione, der nur halb so viele Profikämpfe bestritten hat wie Morecraft: vier. Allerdings fanden alle davon im Octagon statt, womit er andererseits doppelt so viele UFC-Kämpfe hat wie Morecraft.

Bei seinem Debüt im Dezember 2009 schlug Mitrione Marcus Jones KO. Ein halbes Jahr später dominierte er den Internetsuperstar Kimbo Slice. Dann folgte ein „Kampf des Abends“ gegen den zähen Joey Beltran. Im Januar schließlich besiegte er den Kanadier Tim Hague durch TKO.

Nichtsdestotrotz hält Morecraft ebenso wenig von dem Mann, der ihm am 26. Juni bei UFC Live 4 gegenüberstehen wird. „Ich bin nicht sonderlich von ihm beeindruckt“, sagt der 24 Jahre alte New Yorker. „Ich gelte nur deswegen als Außenseiter, weil er einen bekannteren Namen hat. Das ist alles. Er ist ein kleineres Schwergewicht, das mehr damit beschäftigt ist, witzig und süß zu sein. Das ist in Ordnung, denn jetzt werde ich ihm Beine machen. Die Tatsache, dass ich als Außenseiter gelte, motiviert mich nur noch mehr. Es ist unmöglich, dass er im Trainingslager genauso hart trainiert hat wie ich.“

Während Mitrione in erster Linie kein großer Fan von Morecrafts kämpferischen Fähigkeiten ist, ist Morecraft zudem auch kein großer Fan von Mitriones komödiantisch angehauchter Persönlichkeit.

„Als er bei The Ultimate Fighter zu sehen war, mochte ihn überhaupt nicht“, erzählt Morecraft. „Und bei den Giants hat er auch nichts gerissen, dabei ist das meine Lieblingsmannschaft. Am 26. Juni erwartet ihn ein unsanftes Erwachen!“

Mitrione, der ehemalige NFL-Profi von den New York Giants sowie den Minnesota Vikings, und Morecraft, der direkt von der Schulbank in die Käfige Amerikas gestiegen ist – zwei Kämpfer, die sich nicht grün sind. Zwei Kämpfer, die viel einstecken, aber noch mehr austeilen können. Zwei Kämpfer, die fast jede Auseinandersetzung vorzeitig beenden. Zwei Kämpfer, die sich garantiert ein aufregendes Duell liefern werden.