Skip to main content

Man trifft sich immer zweimal im Leben

Bei UFC on FX 5 stehen sich Jake Ellenberger und Jay Hieron am 5. Oktober in einem Rückkampf gegenüber.

Die Weltergewichte Jake Ellenberger und Jay Hieron kennen sich seit langer Zeit. Erst waren sie Gegner, dann Trainingspartner. Am 5. Oktober werden sie bei UFC on FX 5 erneut zu Gegnern.

Hieron sorgte am 3. Juni 2006 für die erste Niederlage in der Karriere von Ellenberger. Bei einer IFL-Veranstaltung besiegte er ihn einstimmig nach Punkten.

„Das war der erste Kampf außerhalb meiner Heimat, die bislang größte Chance in meiner Karriere“, blickt Ellenberger zurück. „Er war damals der bessere Ringer, hat mich oft zu Boden gebracht und nach Punkten gewonnen. Noch einmal wird ihm das nicht gelingen.  Ich weiß, worin ich mittlerweile besser bin als er und wie ich ihn zu Fehlern zwingen kann. Ich habe am Freitag fünfzehn Minuten Zeit, um ihn zu besiegen, aber so viel Zeit werde ich nicht benötigen.“

In den letzten sechs Jahren haben Ellenberger und Hieron eine große Entwicklung durchgemacht, keiner der beiden ist noch derselbe Kämpfer wie bei ihrem ersten Aufeinandertreffen.

„Ich kenne Jay und sein Team sehr gut“, sagt Ellenberger. „Er ist ein netter Kerl, ich habe nicht nur gegen ihn gekämpft, sondern auch schon mit ihm zusammen trainiert. Ich kenne ihn, er kennt mich, wir wissen also beide, was uns erwarten wird. Allerdings ist der MMA-Sport unvorhersehbar. Man weiß nie genau, was passieren wird – das ist ja gerade das Schöne an diesem Sport.“

Mit sechs Siegen in Folge zwischen Januar 2010 und Februar 2012 befand sich Ellenberger auf direktem Wege zu einem Kampf um die Weltmeisterschaft im Weltergewicht. Im Juni schickte ihn Martin Kampmann, ein Teamkollege von Hieron, in der zweiten Runde mit Kniestößen schlafen, nachdem Ellenberger die erste Runde dominiert hatte.

„Das war eine sehr bittere Niederlage“, erzählt Ellenberger. „Ich habe allerdings viel daraus gelernt, vor allem, dass ich geduldiger sein muss. Ich habe in diesem Trainingslager versucht, die Schwächen, die dieser Kampf offenbart hat, zu korrigieren. Das Ergebnis davon werdet ihr am 5. Oktober sehen.“

Während Ellenberger in der UFC für Furore sorgte, verdingte sich Hieron in kleineren amerikanischen Organisationen. Elf seiner letzten zwölf Kämpfe hat er gewonnen. Als Josh Koscheck im August aufgrund einer Verletzung ausfiel, verpflichtete die UFC Hieron als Ersatzgegner für Ellenberger bei UFC 151, die einen Monat später abgesagt wurde. Somit hatte Hieron immerhin sieben statt drei Wochen Zeit, sich für den Rückkampf gegen Ellenberger zu trainieren.

„Ich war bereit zu kämpfen, ich bin immer bereit“, meint Hieron. „Ein weiser Mann hat einmal zu mir gesagt: ‚Wen man immer bereit ist, muss man sich nicht vorbereiten‘. Die Verschiebung hat es mir aber ermöglicht, mich noch besser auf den Kampf einzustellen.“

Seine ersten beiden Kämpfe in der UFC, im Juni 2004 gegen Georges St. Pierre und im Oktober 2005 gegen Jonathan Goulet, hat Hieron durch TKO verloren. Seitdem ist er als Sportler enorm gereift und jetzt, mit 36 Jahren, will er noch einmal angreifen.

„Ellenberger gehört zu den Besten der Welt, und genau dorthin will ich auch“, sagt Hieron. „Ich habe ihn bereits einmal besiegt, ich weiß, wie ich ihn besiegen werde und ich werde ihn wieder besiegen.“