Skip to main content

Jon Jones will den MMA-Sport auf ein neues Level bringen

Die Leistungen von Jon Jones in diesem Jahr lassen sich nur mit Superlativen beschreiben, so souverän kämpfte der Weltmeister im Halbschwergewicht. Am 10. Dezember tritt er bei UFC 140 gegen Lyoto Machida zu seiner zweiten Titelverteidigung an.

Sechs Weltmeister gab es in den letzten vier Jahren im Halbschwergewicht der UFC. Keinem von ihnen gelang es, den Titel mehr als einmal zu verteidigen. Jetzt soll ein Mann für eine klare Linie sorgen und eine neue Ära einleiten: Jon Jones, der 24 Jahre junge New Yorker, der im März mit einem TKO-Sieg über Mauricio „Shogun“ Rua neuer Weltmeister wurde.

„Um mich herrscht momentan derselbe Hype wie damals um Machida“, sagt Jones, der sich noch gut an die Stimmen nach Lyoto Machidas Titelgewinn im Mai 2009 erinnert. „Überall höre ich, dass dieser Jon Jones nicht besiegt werden kann. Aber das stimmt nicht. Deswegen bin ich täglich im Gym und arbeite an meine Fähigkeiten. Ich muss sicherstellen, dass die Chancen für eine Niederlage sehr gering sind.“

Jones kämpft erst seit dreieinhalb Jahren. Nach sechs Siegen in sechs Kämpfen verpflichtete ihn die UFC, und dort gewann er innerhalb von acht Kämpfen die Weltmeisterschaft. Sein Erfolgsrezept ist seine Einzigartigkeit. Zwar hat Jones einen Background im griechisch-römischen Ringen, doch ist es sein im Stand und auf dem Boden unberechenbarer Kampfstil, auf den sich seine Gegner nur schwer einstellen können. In jedem Kampf zeigt er etwas Neues.

 „Lyoto kämpft schon sehr viel länger als ich“, sagt Jones. „Es gibt so viel Videomaterial von ihm, das ich analysieren konnte. Dabei habe ich gemerkt, dass er einige Neigungen hat. Ich hingegen habe keine Neigungen, auf die man sich vorbereiten kann, da ich noch so frisch in diesem Sport bin. Ich habe in meinen bisherigen Kämpfen noch nicht viel einstecken müssen, wurde noch nie KO geschlagen. Das verleiht mir Selbstbewusstsein.“

In dem Brasilianer Lyoto Machida hat Jones einen Gegner, der ebenfalls einen unvergleichlichen Kampfstil hat. Machida nutzt die Techniken, die er während seines seit frühester Kindheit betriebenen Shotokan-Karate-Trainings gelernt hat, um seine Gegner aus der Distanz zu zerlegen.

„Lyoto mag Distanz, ich mag Distanz“, sagt Jones. „Aber ich habe die längeren Gliedmaßen und ich glaube, dass ich genauso schnell bin wie er. Wenn er sich mit mir aus der Distanz ein Gefecht liefern will, wäre das großartig. Ich gehe davon aus, dass Lyoto alle seine Waffen einsetzen wird. Er ist kein so eindimensionaler Kämpfer wie Rampage, bei dem ich mich nur auf seine beiden Fäuste einstellen musste. Lyoto hat einen großartigen linken Kniestoß, linken Highkick, rechten Highkick und gerade Schläge.“

Quinton „Rampage“ Jackson, Forrest Griffin, Rashad Evans, Lyoto Machida, Mauricio „Shogun” Rua – sie alle verloren den Halbschwergewichtstitel nach spätestens einem Kampf. Jones verteidigte ihn im September bereits einmal gegen Jackson. Am 10. Dezember hat er bei UFC 140 die Gelegenheit, die Richtung der Halbschwergewichtsklasse zu bestimmen.

„Ich glaube, dass es mein Schicksal ist, für viele Jahre Weltmeister in der UFC zu sein“, sagt Jones. „Ich bin mir sicher, dass ich aus einem bestimmten Grund hier bin. Ich werde den Sport auf ein neues Level bringen.“