Skip to main content

Jake Shields kündigt Aufgabesieg an

Nach zahlreichen Erfolgen außerhalb der UFC kämpft Jake Shields nun gegen Georges St. Pierre um die Weltmeisterschaft im Weltergewicht. Er ist davon überzeugt, dass ihm seine herausragenden Fähigkeiten im Bodenkampf am 30. April den Sieg bringen werden.

Elf Jahre. So lange bereitet sich Jake Shields schon auf den größten Kampf seines Lebens vor. Bei UFC 129 fordert er den dominanten Weltmeister Georges St. Pierre heraus, und das vor 55.000 feindselig gestimmten kanadischen Fans.

Fans und Experten gleichermaßen zählen Shields zu den drei besten Weltergewichten der Welt. Sein Aufstieg an die Spitze begann im Jahr 2006. Damals traten acht erstklassige Weltergewichte bei einem von „Rumble on the Rock“ organisierten Turnier auf Hawaii an. Shields besiegte an einem Abend die heutigen UFC-Größen Yushin Okami und Carlos Condit nach Punkten, um sich den Gesamtsieg zu holen. Seitdem scheint er unaufhaltsam zu sein. Momentan ist der 32 Jahre alte Amerikaner in fünfzehn Kämpfen ungeschlagen – seine letzte Niederlage stammt aus dem Dezember 2004.

„Ich will schon seit Jahren gegen GSP antreten“, erzählt Shields. „Ich habe bei anderen Organisationen Erfolge gefeiert, aber immer war nur von GSP die Rede. Angeblich soll er der Größte sein. Ich habe lange auf die Möglichkeit gewartet, gegen ihn zu kämpfen. Er hat schon Großes erreicht. Jetzt ist an der Zeit, dass ich Großes erreiche. Neuer Weltmeister im Weltergewicht zu werden, würde mir alles bedeuten. Ich habe in den letzten elf Jahren meines Lebens meine ganze Energie darauf verwendet, dieses Ziel zu erreichen. Ich bin davon überzeugt, dass ich GSP besiegen kann. Wenn ich das nicht wäre, wäre ich bei Strikeforce geblieben und hätte dort weiter die Konkurrenz vermöbelt.“

Bei Strikeforce, seiner letzten Station, gewann Shields den Mittelgewichtstitel. Er besiegte erst den UFC-Veteranen Robbie Lawler, holte sich dann gegen Jason „Mayhem“ Miller den vakanten Gürtel und verteidigte ihn anschließend gegen den favorisierten Dan Henderson. Und das sind nur drei von Shields‘ prominenten Opfern, zu denen auch Martin Kampmann, Paul Daley, Nick Thompson, Mike Pyle und Hayato Sakurai gehören.

„Das war ein großer Sieg für mich“, sagt Shields über seinen letzten Strikeforce-Kampf. „Henderson ist eine wahre Legende in diesem Sport. Ich selbst wusste, dass ich jemanden wie ihn schlagen kann. Aber ich konnte damit auch allen anderen Menschen beweisen, dass ich mit den Besten der Besten mithalten und sie sogar besiegen kann.“

Bei seinen Siegen überzeugt Shields vor allem mit Dynamik und Kontrolle im Bodenkampf. Kein anderes Weltergewicht versteht es so gut, Ringen und Jiu-Jitsu miteinander zu verbinden. Shields, ein Schwarzgurt unter Cesar Gracie, geht fließend von einer Technik zur nächsten über und ist aufgrund seines ringerischen Fundaments vor allem aus der Oberlage sehr gefährlich. Für den 30. April hat er eine genaue Vorstellung davon, was passieren wird.

„Ich werde meinen Kampf daraus machen, nicht seinen“, kündigt Shields an. „Ich werde entscheiden, wo sich der Kampf abspielen wird. Ich greife nonstop an, übe Druck aus und versuche, den Kampf zu beenden. GSP hat noch nie gegen jemanden aus der Unterlage kämpfen müssen. Wenn ich ihn zu Boden gebracht habe, werde ich seine Guard passieren und ihn zur Aufgabe zwingen. Ich hole mir die Mountposition und setze einen Würgegriff an, dann ist der Kampf vorbei.“