Skip to main content

Hunt und Dos Santos wollen Schwergewichtsgold

Junior Dos Santos und Mark Hunt haben am 25. Mai bei UFC 160 die Chance, sich einen Weltmeisterschaftskampf im Schwergewicht zu verdienen.

Es ist immer bitter, einen Kampf um die Weltmeisterschaft zu verlieren. So wie ihn Junior Dos Santos im Dezember bei UFC 155 verloren hat, ist es umso bitterer. Sein Herausforderer Cain Velasquez demontierte ihn fünf Runden lang systematisch. Dos Santos war machtlos.

„Ich war nach dem Kampf mächtig enttäuscht“, sagt Dos Santos. „Cain hat mir so sehr zugesetzt, dass ich ins Krankenhaus musste. Dort stellte man unter anderem fest, dass meine Kreatininwerte stark erhöht waren. Die Ursache dafür lag an meinem Übertraining.“

Erhöhte Kreatininwerte sorgen dafür, dass man sich schwach und schlapp fühlt – und genau diesen Eindruck machte Dos Santos im Kampf gegen Velasquez. Der 29 Jahre alte Brasilianer zog daraus seine Konsequenzen.

„In diesem Trainingslager hatte ich stets einen Physiologen bei mir, der meine Vorbereitung überwachte“, sagt Dos Santos. „Dadurch wusste ich sofort, wenn etwas nicht in Ordnung war – vor dem Kampf, nicht erst hinterher.“

Zurück auf den Thron

Nach wie vor ist Dos Santos der Inhaber der längsten Siegesserie im Schwergewicht. Neun Kämpfe hatte er vor seiner Niederlage gegen Velasquez hintereinander gewonnen. Bei UFC 160 fängt er gegen Mark Hunt wieder bei null an. Diesmal reicht ihm jedoch ein einziger Sieg, um wieder einen Titelkampf zu bekommen.

„Ich will den Rückkampf gegen Cain und ich will wieder Weltmeister sein, denn ich glaube, dass ich die Nr. 1 der Welt bin“, sagt Dos Santos. „Aber darüber denke ich momentan nicht nach, denn Mark Hunt ist ein zäher und gefährlicher Gegner. Er hört nicht auf, ehe er seine Gegner schlafen geschickt hat.“

Dasselbe gilt für Dos Santos, welcher 13 seiner 15 Siege seinem boxerischen Talent zu verdanken hat.

„Ich glaube so sehr an mich und meine Fähigkeiten, dass ich jeden Kämpfer auf der Welt KO schlagen kann“, sagt Dos Santos. „Auch Mark Hunt werde ich KO schlagen. Ich werde ihn stoppen. Seine Siegesserie ist jetzt zu Ende, er wird verlieren. Ich bin ein besserer Kämpfer als er, denn ich bin vielseitiger.“

Die letzte Chance

Dos Santos gilt als der beste Boxer in der Schwergewichtsklasse. Mark Hunt gilt nicht nur als der beste Kickboxer, er ist es auch – zumindest auf dem Papier. 2001 gewann er den prestigeträchtigen World Grand Prix von K-1, das Olympia der Kickboxer. Sein Eisenschädel gepaart mit Fäusten aus Stein macht ihn im Standkampf zu einer großen Gefahr.

„Sobald Dos Santos merkt, was für ein Arsenal ich im Stand habe, wird er mich zu Boden bringen wollen“, sagt Hunt. „Ich kann Junior Dos Santos besiegen – ich kann jeden besiegen.“

Aus dem Nichts aufgetaucht, kämpfte sich Hunt seit 2011 mit vier Siegen in Folge unter die zehn besten Schwergewichte in der UFC. Anfangs noch für seine Titelaspirationen belächelt, steht er mit 39 Jahren kurz davor, um die Weltmeisterschaft zu kämpfen – vor drei Jahren wäre das unvorstellbar gewesen.

„Die Weltmeisterschaft ist das ultimative Ziel eines jeden Kämpfers“, sagt Hunt. „Ich wollte diese Chance schon immer haben und jetzt habe ich sie. Wir bekommen im Leben nicht oft die Chance, uns einen Traum zu erfüllen. Wenn man sie bekommt, muss man sie ergreifen. Ich wollte nichts anderes als diese Chance.“

Und mehr braucht er auch nicht.