Skip to main content

Griffin und Stevenson debütieren bei UFC Live 4 im Federgewicht

Am 26. Juni stellt die UFC ihr Octagon erstmals in Pittsburgh, Pennsylvania auf. Zu diesem Anlass bietet sie den Fans gleich acht Vorkämpfe, die wir euch hier im Einzelnen vorstellen werden.

Zwei Leichtgewichte, die eine Zeit lang zu den Besten in ihrer Gewichtsklassen gehörten, aber dann zunehmend erfolgloser wurden, geben am 26. Juni bei UFC Live 4 ihr Debüt im Federgewicht: Tyson Griffin und Joe Stevenson.

Griffin, ein fünffacher Gewinner des „Kampf des Abends“-Bonus, fasste den Entschluss zum Gewichtsklassenwechsel nach drei Niederlagen in Folge im Jahr 2010. Im Federgewicht will der boxerisch starke Ringer einen Neuanfang wagen. Ähnliches nahm sich sein Gegner Manny Gambruyan vor zweieinhalb Jahren vor. Der „Ultimate Fighter 5“-Gewinner musste die UFC nach zwei Niederlagen in Folge verlassen und wechselte daraufhin zu World Extreme Cagefighting. Dort verdiente sich der bullige Judo-Schwarzgurt sogar einen Federgewichtstitelkampf gegen Jose Aldo, welcher heute der amtierende Federgewichtsweltmeister der UFC ist. Nun kehrt Gamburyan an seine alte Wirkungsstätte zurück, um Griffin im Federgewicht zu begrüßen.

Der Judo- und BJJ-Schwarzgurt Stevenson hat zuletzt, genau wie Griffin, dreimal hintereinander verloren und will ebenfalls noch einmal bei null beginnen. Auch er bekommt für sein Debüt ein erfahrenes Federgewicht vorgesetzt: den ziemlich trickreichen BJJ-Schwarzgurt Javier Vazquez.

Joe Lauzon kehrt ein halbes Jahr nach seiner Aufgabeniederlage gegen George Sotiropoulos ins aktive Geschehen zurück. Der dynamische Bodenkämpfer ist nach seiner Teilnahme an „The Ultimate Fighter 5“ zu einem Bonus-Abonnenten geworden: Dreimal „Kampf des Abends“ und dreimal „Aufgabegriff des Abends“ lautet die Bilanz aus den letzten vier Jahren. Bei UFC Live 4 kämpft Lauzon gegen den Engländer Curt Warburton. Der hat in seinem letzten Kampf im Februar dem Polen Maciej Jewtuszko die erste Karriereniederlage zugefügt.

Nicht nur Griffin und Stevenson, auch der „Ultimate Fighter 11“-Gewinner Rich Attonito wird am 26. Juni in einer neuen Gewichtsklasse debütieren: Der Ringer wechselt vom Mittelgewicht ins Weltergewicht. Dort empfängt ihn der gefährliche Bodenkämpfer Daniel Roberts, ein Trainingspartner von Jake Shields und den Diaz-Brüdern.

Packende Bodenkampfsequenzen darf man auch vom Kampf zwischen Charlie Brenneman und dem Kanadier TJ Grant erwarten. Beide verfügen über enorm viel Potential, konnten in der stark besetzten Weltergewichtsklasse aber noch nicht den großen Durchbruch schaffen. Vielleicht gelingt es einem von ihnen mit einem überzeugenden Sieg bei UFC Live 4.

Nik Lentz hat sich in der letzten Zeit zu einem echten Geheimfavoriten in der Leichtgewichtsklasse entwickelt. Der Ringer ist seit vierzehn Kämpfen ungeschlagen, von denen sechs in der UFC stattfanden. Im März gelang ihm mit einem Guillotine Choke der erste vorzeitige Sieg im Octagon. Am 26. Juni tritt Lentz gegen eines der derzeit größten Leichtgewichtstalente an: Charles Oliveira. Der BJJ-Braungurt aus Brasilien musste im Dezember gegen den starken Jim Miller die erste Niederlage seiner Karriere einstecken – nachdem er zuvor vierzehn Mal in Folge gewonnen hatte.

Der frühere WEC-Kämpfer Ricardo Lamas gibt bei UFC Live 4 sein UFC-Debüt. Er steht Matt Grice gegenüber, der wie er ein guter Ringer ist. Grice kehrt nach vier gewonnenen Kämpfen in kleineren amerikanischen Organisationen wieder in die UFC zurück.

Der Ringer Michael Johnson bestreitet nach seiner Niederlage im Finale von The Ultimate Fighter 12 seinen ersten offiziellen Kampf in der UFC. Sein Gegner ist der Hawaiianer Edward Faaloloto, ein Braungurt in der hawaiianischen Kampfkunst Kajukenbo.