Skip to main content

Frankie Edgar – Für immer die Nummer eins

Mit Benson Henderson erwartet Frankie Edgar, Weltmeister im Leichtgewicht, am 25. Februar endlich wieder ein frischer Gegner. Bei UFC 146 tritt Edgar nach Siegen über Gray Maynard und BJ Penn zu seiner dritten Titelverteidigung an.

In seinem letzten Kampf erlebte Frankie Edgar ein Déjà-Vu: Wie bei ihrem ersten Duell dominierte der Herausforderer Gray Maynard die ersten fünf Minuten. Mit Schlägen und Kniestößen schickte er Edgar bei UFC 136 gleich dreimal zu Boden, er hatte ihn am Rande einer Niederlage. Und wie bei ihrem ersten Duell erholte sich Edgar in der Pause zur zweiten Runde und startete anschließend eine beispiellose Aufholjagd.

„Ich gab nicht klein bei und kämpfte einfach stur weiter“, blickt Edgar zurück. „Ich traf Maynard mit einem Aufwärtshaken und merkte, dass er angeschlagen war. Also folgte ich ihm auf die Matte, setzte mit einer Schlagsalve nach und schlug ihn KO.“

Zweimal hat Edgar gegen Maynard gekämpft, zweimal rettete er sich in wahrer Rocky-Manier aus der größten Bedrängnis, drehte den Kampf und stand am Ende als Sieger da.

„Ich muss zusehen, dass das nicht zur Gewohnheit wird“, sagt Edgar. „Die Treffer, die ich in meinen letzten beiden Kämpfen einstecken musste, waren nicht gerade angenehm. Eine Katze hat neun Leben, und wenn ich eine wäre, hätte ich acht davon in der ersten Runde dieser Kämpfe verloren. Andererseits: Solange ich noch gewinne, lasse ich mich gerne vier oder fünf Runden lang verhauen. Das hat die Kämpfe spannend gemacht und mir einen gewissen Ruf verschafft.“

Edgar hat in den letzten zwei Jahren nur gegen zwei Gegner gekämpft: Gray Maynard und BJ Penn, jeweils zweimal. Am 25. Februar wird dem 30 Jahre alten US-Amerikaner endlich wieder Frischfleisch vorgesetzt, und zwar in Form von Benson Henderson, dem ehemaligen Leichtgewichtschampion von World Extreme Cagefighting. Henderson debütierte Anfang 2011 in der UFC und besiegte seitdem mit Mark Bocek, Jim Miller und Clay Guida drei ausgezeichnete Kämpfer.

„Er ist ein großartiger Sportler“, sagt Edgar über Henderson. „Es ist sehr schwer, ihn zur Aufgabe zu zwingen, er ist ein starker Ringer und er ist ein ungewöhnlicher Standkämpfer. Ich suche bei meinen Gegner nicht nach Schwächen, denn ich will sie auf ein Podest stellen. Ich versuche sogar, ein kleines bisschen Angst vor ihnen zu haben, denn das motiviert mich, hart zu trainieren.“

Angst hat Edgar auch vor dem Verlust der Weltmeisterschaft im Leichtgewicht. Es kostete ihn unzählige Mühen, ehe er sich im April 2010 das Gold um die Hüften schnallen konnte. Edgar ist eines der kleinsten Leichtgewichte in der UFC, er könnte problemlos in der Federgewichtsklasse antreten.

Seit seinem UFC-Debüt im Jahr 2007 galt Edgar in fast jedem seiner Kämpfe als der Außenseiter. Und doch hat er neun davon gewonnen, denn die Kraftnachteile gleicht er mit Schnelligkeit, Technik und Kampfgeist aus. Drei Eigenschaften, die ihn zum besten Leichtgewicht der Welt gemacht haben – und die ihn bei UFC 144 auch zum Sieg über Benson Henderson führen können.

„Der Weltmeistertitel im Leichtgewicht bedeutet mir einfach alles“, sagt Edgar. „Aber nicht der Gürtel an sich ist bedeutend, sondern das, was er repräsentiert – die ganze Arbeit, die mein Team und ich in ihn gesteckt haben, all die Dinge, die wir dafür geopfert haben. So leicht wird mir niemand diesen Titel abnehmen. Ich habe diesen Sport nicht begonnen, um die zweite Geige zu spielen. Ich bin die Nummer eins und ich will für immer die Nummer eins bleiben.“