Skip to main content

Der wichtigste Kampf in Urijah Fabers Leben

Am 21. Juli hat Urijah Faber bei UFC 149 die Möglichkeit, den Interimstitel im Bantamgewicht zu gewinnen – womöglich die letzte Titelchance in seiner Karriere.

Urijah Faber hat in seiner Profikarriere fast so viele Titelkämpfe wie normale Kämpfe bestritten. Bei 15 seiner 31 Kämpfe stand ein Titel auf dem Spiel. Sein Duell mit dem Brasilianer Renan Barao, das am 21. Juli bei UFC 149 in Kanada stattfindet, ist sein 16. Titelkampf. Es geht um die Interimsweltmeisterschaft im Bantamgewicht, nachdem sich Fabers ursprünglicher Gegner, der amtierende Bantamgewichtsweltmeister Dominick Cruz, während der Vorbereitung auf seine Titelverteidigung am Knie verletzt hatte.

„Ich hatte vermutet, dass ich gegen Renan Barao antreten werde“, sagt Faber. „Die Tatsache, dass wir um einen Interimstitel kämpfen, hat mich riesig gefreut und wieder aufgeheitert, denn nach der Kampfabsage von Dominick war ich ziemlich enttäuscht. Die Aussicht auf einen Titelkampf gegen einen der besten Kämpfer in der UFC hat mich dann wieder sehr motiviert.“

Faber stand Cruz im Juli 2011 in einem Bantamgewichtstitelkampf gegenüber, verlor aber einstimmig nach Punkten. Im November desselben Jahres besiegte er den ehemaligen Bantamgewichtschampion von World Extreme Cagefighting, Brian Bowles, mit dem „Aufgabegriff des Abends“.

„Brian hat nicht erwartet, dass ich ihn im Stand so unter Druck setzen werde“, blickt der 33 Jahre alte Kalifornier zurück. „Ich habe die Kontrolle über den Kampf übernommen. Zu Beginn der zweiten Runde wusste ich, dass er mich nicht schlagen kann. Ich traf ihn mit einem kurzen Aufwärtshaken, sah seine Augen zurückrollen und beendete den Kampf mit einem Guillotine Choke.“

Samstagnacht trifft Faber mit Renan Barao auf den Inhaber der momentan längsten noch bestehenden Siegesserie im MMA-Sport – ein Mann, der seine letzten 28 Kämpfe allesamt gewonnen hat. Faber, dessen längste Siegesserie immerhin 13 Kämpfe umfasst, sieht in dem Brasilianer eine schwierige, aber lösbare Aufgabe.

„Barao ist jung, hungrig und gefährlich“, sagt Faber. „In unserem Sport ist es sehr schwer, so viele Kämpfe hintereinander ungeschlagen zu bleiben. Aber er hat noch nie gegen mich gekämpft, er hat noch nie gegen jemanden wie mich gekämpft. Ich werde seine Siegesserie beenden.“

Barao ist bei „Nova Uniao“ ein Teamkollege und Trainingspartner von Jose Aldo, dem amtierenden Federgewichtsweltmeister. Aldo und Faber kämpften im April 2010 um den Federgewichtstitel von World Extreme Cagefighting. Ein Kampf, den Aldo nach Punkten gewann, indem er Faber fünf Runden lang mit brutalen Lowkicks in Schach hielt.

„Barao wird garantiert versuchen, es Aldo nachzumachen und Lowkicks einzusetzen“, sagt Faber. „Aldo hat damit mein linkes Bein unbrauchbar gemacht – das passiert mir nicht noch einmal.“

Fabers Kampfstil zeichnet sich durch Vielseitigkeit aus. Er ist ein außerordentlich guter Ringer, attackiert im Stand sehr variabel und er hat bereits mehrere BJJ-Schwarzgurte mit seinen Würgegriffen zur Aufgabe gezwungen. Das Zünglein an der Waage werden laut ihm aber nicht die kämpferischen Fähigkeiten sein.

„Ich habe die Erfahrung auf meiner Seite“, meint Faber. „Barao steht zum ersten Mal in einem fünf Runden langen Kampf. In drei Runden langen Kämpfen scheint er gegen Ende schon müde zu werden – das werde ich ausnutzen und ihn zermürben.“

Faber war zwar ein dominanter Champion und das Aushängeschild von World Extreme Cagefighting und er hat mit 3-1 eine positive Bilanz im Octagon, doch um sich auch in den Geschichtsbüchern der UFC zu verewigen, fehlt ihm noch ein Weltmeistertitel. Das macht seinen Kampf am 21. Juli umso wichtiger, denn sollte Faber ihn verlieren, wird er es sehr schwer haben, eine dritte Titelchance zu ergattern.

„Mein Ziel ist, der beste Kämpfer der Welt zu sein“, sagt Faber. „Der Ausgang dieses Kampfes entscheidet darüber, wer der Beste ist. Es ist der wichtigste Kampf meines Lebens, denn ich will unbedingt die Weltmeisterschaft in der UFC gewinnen. Ich werde Barao besiegen und mir den Titel holen.“