Skip to main content

Der beste BJJ-Kämpfer gegen den „Untappbaren“

Im ersten Kampf des Hauptprogramms von UFC 129 will ein Lokalmatador aus Toronto den endgültigen Durchbruch schaffen. Doch ihm gegenüber steht ein ehemaliger Champion, der bei seinem ersten Kampf in der UFC am 30. April wie eine Bombe einschlagen möchte.

Der in Toronto, Ontario geborene und aufgewachsene Mark Bocek ist einer der ersten Kanadier, die im brasilianischen Jiu-Jitsu zum Schwarzgurt graduiert wurden. Er verbrachte insgesamt mehrere Jahre seines Lebens in Brasilien und trainierte unter anderem bei Rickson und Renzo Gracie sowie dem berühmten Team Nova Uniao.

Der 29 Jahre alte Kempo-Schwarzgurt holte Gold beim BJJ World Cup, ist zweifacher Grapplers Quest Champion, fünffacher kanadischer Meister, dreifacher Medaillengewinner bei den Panamerikanischen Spielen und er erzielte sieben seiner neun MMA-Siege durch Aufgabe. Daher stößt es ihm sauer auf, dass meist George Sotiropoulos genannt wird, wenn es um den besten Bodenkämpfer in der Leichtgewichtsklasse geht. Also entschloss sich Bocek, den Australier herauszufordern.

„Ich habe mich sehr lange zurückgehalten“, sagte Bocek direkt nach seinem Aufgabesieg gegen den Bodenkampfspezialisten Dustin Hazelett bei UFC 124 im Dezember. „Aber ich habe die besten Jiu-Jitsu-Fähigkeiten in der Leichtgewichtsklasse und ich will das bei UFC 129 in einem Kampf gegen George Sotiropoulos beweisen.“

Da klar war, dass Sotiropoulos nach seinem Kampf gegen den Deutschen Dennis Siver für den 30. April nicht rechtzeitig fit werden würde, bekam Bocek einen Kämpfer vorgesetzt, gegen den er ebenfalls seine Fähigkeiten im Bodenkampf zur Schau stellen kann: Ben Henderson. Der UFC-Debütant ist zwar erst ein Braungurt im brasilianischen Jiu-Jitsu, genießt aber den Ruf, „untappbar“ zu sein, man kann ihn nicht zur Aufgabe zwingen. Donald Cerrone hatte ihn beispielsweise während ihres Kampfes in mehreren Würgegriffen und einem Schulterhebel gefangen, doch Henderson konnte sich dank seiner unglaublichen Flexibilität und seines Durchhaltevermögens jedes Mal wieder befreien.

„Ich will gegen die Besten kämpfen“, kommentiert Bocek diese Kampfansetzung. „Ein Sieg gegen Henderson befördert mich unter die Top fünf meiner Gewichtsklasse. Wenn ich weiter gewinne, kann ich mir endlich meinen Traum vom Weltmeisterschaftskampf erfüllen.“

Der 27 Jahre alte Henderson ist ehemaliger Leichtgewichtschampion von World Extreme Cagefighting. Er hat einen schwarzen Gürtel im Taekwondo und ist ein sehr starker Ringer. Im Bodenkampf ist der Guillotine Choke seine gefährlichste Waffe. Bekannt und beliebt geworden ist er durch die Tatsache, dass er aus scheinbar ausweglosen Situationen im letzten Moment doch noch einen Ausweg findet. Diese mentale Stärke führte ihn zu zwei Höchstleistungen, die ihm in den Jahren 2009 und 2010 jeweils die Ehrung für den „Kampf des Jahres“ bei WEC bescherten.

„Vor jedem meiner Kämpfe bete ich um Kraft und Ehre“, erzählt Henderson. „Danach richte ich mein Leben aus. Ich bin keiner dieser Menschen, der auf Gewalt steht oder der seinen Lebenswandel nach Geld und Ruhm ausrichtet. Manche Kämpfer haben Angst davor zu verlieren. Ich habe erkannt, dass es wichtigere Dinge im Leben gibt. Deswegen kämpfe ich nicht, um nicht zu verlieren, sondern ich kämpfe, um zu siegen.“

Seine Ambitionen im MMA-Sport sind dann aber doch eher von weltlicher Natur.

„Ich habe nur ein einziges Ziel“, sagt Henderson. „Ich möchte der beste Kämpfer auf diesem Planeten werden! Nicht mehr und nicht weniger.“