Skip to main content

Das Debüt einer neuen Bedrohung im Weltergewicht

In der Klasse unter 77 Kilogramm ist Jake Shields einer der besten Kämpfer der Welt. Doch erst jetzt, nach dem Gewinn der Weltmeisterschaften in vier verschiedenen Organisationen, fand er seinen Weg in die UFC. Am 23. Oktober debütiert er bei UFC 121 gegen Martin Kampmann, der in diesem Jahr so gut gekämpft hat wie nie zuvor.
 

Seit fünf Jahren ist der 31 Jahre alte Amerikaner Jake Shields ungeschlagen. In dieser Zeit gewann er vierzehn Kämpfe, unter anderem gegen die aktuellen oder ehemaligen UFC-Stars Dan Henderson, Carlos Condit, Paul Daley, Yushin Okami, Mike Pyle, Robbie Lawler und Jason Miller. Sein Mix aus Ringen und brasilianischem Jiu-Jitsu macht ihn zu einem der gefährlichsten Bodenkämpfer im Weltergewicht.

„In der Vergangenheit habe ich mich auf andere Dinge konzentriert, deswegen habe ich anderswo große Kämpfe bestritten“, versucht Shields zu erklären, wieso er erst jetzt in der UFC gelandet ist. „Aber ich war auch ein bisschen frustriert, denn alle Augen waren nur auf die Weltergewichtsklasse der UFC gerichtet und ich war der Meinung, dass ich dort hingehörte. Es ist schön, jetzt endlich hier zu sein.“

An diesem Samstag wird Shields bei seinem Debüt im Octagon nicht auf einen Aufbaugegner treffen, sondern auf einen Mann, der in diesem Jahr mit zwei fantastischen Siegen bewies, dass er endgültig im Weltergewicht angekommen ist. Der 28 Jahre alte Däne Martin Kampmann zwang im Januar Jacob Volkmann in Runde eins zur Aufgabe und schlug Paulo Thiago im Juni einstimmig nach Punkten. Gegen Thiago zeigte er die beste Leistung seiner Karriere.

„Es ist ziemlich cool, dass die UFC mir gleich eine gute Gelegenheit bot und mich bei einer so großen Veranstaltung direkt vor dem Hauptkampf antreten lässt“, sagt Shields über das Duell gegen Kampmann. „Das zeigt mir, dass die Verantwortlichen in der UFC Vertrauen in mich haben und mich als den erfahrenen Veteranen darstellen, der ich bin, und nicht als einen Neuling. Das ist meine Chance, ein Zeichen zu setzen und ich werde alles geben.  Kampmann ist vielseitig, aber ich denke, im Stand könnte er mir am gefährlichsten werden. Er schlägt sehr gut mit seiner Rechten, kann sich gut bewegen und gut treten. Er ist zwar auch ein guter Bodenkämpfer, aber ich denke, auf der Matte werde ich einen großen Vorteil haben.“

„Ich versuche mich stetig zu verbessern“, sagt Martin Kampmann. „Wenn man sich nicht verbessert, bleibt man auf der Strecke. Deswegen versuche ich, mit wachem Verstand bei der Sache zu bleiben und mich in allen Bereichen zu steigern: Striking, Ringen und Jiu-Jitsu. Ich respektiere Jake Shields und seine Fähigkeiten sehr. Ich denke, dass er ein großartiger und gefährlicher Kämpfer ist.“

Kampmann erkämpfte sich seit seinem Wechsel ins Weltergewicht eine Kampfbilanz von 4-1 – unter anderem schlug er Carlos Condit, der erst am vergangenen Wochenende in England groß auftrumpfen konnte. Ein Sieg gegen Shields würde ihn voraussichtlich mitten ins Titelgeschehen katapultieren, doch auch der UFC-Neuling hat den Titelgürtel von Georges St. Pierre fest im Visier.

„Ich will, dass die Fans denken: ‚Wow, da ist jemand Neues in der Gewichtsklasse, der für viel Furore sorgen wird‘“, sagt Shields. „Ich will bei meinem Einstand einen so guten Eindruck hinterlassen, dass sie mich in einem Titelkampf sehen wollen.“