Skip to main content

Das Beste kommt erst noch

1024x768

Normal
0
21

false
false
false

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle";
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-parent:"";
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:10.0pt;
font-family:"Times New Roman";
mso-ansi-language:#0400;
mso-fareast-language:#0400;
mso-bidi-language:#0400;}

In Japan ist
Yoshihiro Akiyama bereits ein Superstar, in Nordamerika hat er den großen
Durchbruch noch nicht geschafft. Das soll sich am 6. August ändern, wenn er bei
UFC 133 auf Vitor Belfort trifft.

Als Yoshihiro
Akiyama im Sommer 2009 in die UFC kam, gehörte er zu den zehn besten
Mittelgewichten der Welt. Von fünfzehn Kämpfen hatte er nur einen verloren. In
Japan hatte er den Grand Prix von K-1 Hero’s gewonnen und Veteranen wie Melvin
Manhoef und Denis Kang in der ersten Runde besiegt. Bei seinem Debüt auf
nordamerikanischem Boden, bei der geschichtsträchtigen UFC 100, reichte es dann
gegen Alan Belcher nur zu einem knappen Punktsieg.

 

Die folgenden
beiden Kämpfe im Jahr 2010, bei UFC 116 gegen Chris Leben und bei UFC 120 gegen
Michael Bisping, verlor der 36 Jahre alte Japaner. Dennoch steht er bei den
Fans weltweit weiterhin hoch im Kurs. „Ich kämpfe jedes Mal so, als würde mein
Leben auf dem Spiel stehen“, wagt Akiyama einen Erklärungsversuch.

 

Am 6. August kehrt
„Sexyama“ nach neunmonatiger Auszeit ins Octagon zurück. Bei UFC 133 kämpft er
gegen einen früheren Weltmeister im Halbschwergewicht, den Brasilianer Vitor
Belfort.

 

„Er ist ein
großartiger Kämpfer und ich freue mich auf die Herausforderung“, sagt Akiyama.
„Ich trete gerne gegen Gegner wie Vitor an, die bevorzugt im Stand kämpfen. Das
kommt meinem Kampfstil entgegen. Für mich ist es vielleicht ein bisschen
gefährlich, mit ihm zu boxen – aber für ihn ist es sehr gefährlich, mit mir zu
boxen. Ich habe an meiner Schlagkraft, meiner Technik und meiner Schnelligkeit
gearbeitet.“

 

Akiyama hat mehr
als die Hälfte seiner Siege durch Aufgabe erzielt, sieht sich aber dennoch als
Kickboxer und nicht als Bodenkämpfer. Vor dem Kampf gegen Belfort stellt er
sein Selbstbewusstsein offen zur Schau und zweifelt sehr daran, das vierzehnte
KO-Opfern in Belforts Karriere zu werden.

 

„Sobald wir die
ersten Schläge abgefeuert haben, wird sich zeigen, dass ich der bessere
Standkämpfer bin“, sagt der Judo-Schwarzgurt. „Dann wird Vitor versuchen, mich
zu Boden zu bringen. Aber ich trainiere schon sehr lange Judo. Ich habe an
Wettkämpfen auf der ganzen Welt teilgenommen. Ich kann jeden zu Boden bringen.“

 

Obwohl er ziemlich
siegessicher ist, vergisst Akiyama nicht, seinem Gegner den nötigen Respekt zu
zollen. „Vitor ist exzellent im Jiu-Jitsu, er ist ein sehr guter Bodenkämpfer“,
sagt Akiyama über den ehemaligen Champion. „Aber er ist auch im Stand sehr gut,
er verfügt über große Schlagkraft. Ich sehe schon seit sehr langer Zeit zu ihm
auf und versuche, so vielseitig zu werden wie er es ist.“

 

Akiyama konnte
zwar bei keinem seiner bisherigen drei UFC-Auftritte an seine Glanzleistungen
aus seiner Zeit in Japan anknüpfen, doch sein unbändiger Kampfgeist begeisterte
die Fans jedes Mal aufs Neue. Alle drei Schlachten wurden mit der Auszeichnung
für den „Kampf des Abends“ gewürdigt. Am 6. August soll die vierte Auszeichnung
folgen.

 

„Ich erwarte den
besten Kampf des Abends“, sagt Akiyama. „Ich denke, dass die UFC-Fans das Beste
von mir noch gar nicht gesehen haben. Ich werde Vitor besiegen – nein, ich
werde Vitor KO schlagen.“