Skip to main content

Clay Guida hat noch nichts bewiesen

Am 22. Juni will sich Clay Guida im Hauptkampf von UFC on FX 4 mit einem Sieg über Gray Maynard an die Spitze der Leichtgewichtsklasse katapultieren.

In der UFC gibt es viele Publikumslieblinge, aber kaum einer genießt bei den Fans eine so große Wertschätzung wie Clay Guida. Sage und schreibe sechs Auszeichnungen für den „Kampf des Abends“ und zwei für den „Kampf des Jahres“ bezeugen den großen Unterhaltungswert des 30 Jahre alten Leichtgewichts. Früher begnügte er sich damit, die Fans mit seinem wilden Kampfstil zu begeistern, doch seit er im letzten Jahr nach vier Siegen in Folge plötzlich im Gespräch um einen Weltmeisterschaftskampf war, wuchsen in ihm realistische Titelambitionen.

„Ich finde, dass ich mir selbst noch nichts bewiesen habe“, erzählt Guida. „Ich habe in diesem Sport noch nichts bewiesen. Ich will diesen Gürtel. Ich kann alle Boni und Auszeichnungen dieser Welt gewinnen, aber letzten Endes habe ich das Verlangen, der Beste zu sein. Ich habe das Verlangen und das Ziel, eines Tages der Weltmeister zu sein, und davon wird mich nichts und niemand abhalten.“

Mit seinen Siegen über Anthony Pettis, Takanori Gomi und Nate Diaz hat Guida gezeigt, dass er ganz oben mitspielen kann. Allerdings hinderten ihn Niederlagen gegen hochrangige Gegner wie Benson Henderson, Kenny Florian und Diego Sanchez immer wieder daran, endgültig die Spitze zu erklimmen.

„Mir ist es egal, wie lange ich noch kämpfen muss, aber ich höre nicht auf, bis ich den Titel gewonnen habe“, sagt Guida. „Ich habe schon fünf- oder sechsmal im Octagon verloren, und das bereitet mir schlaflose Nächte.“

Zu den angesprochenen hochrangigen Gegnern gehört auch Gray Maynard, der zuletzt zweimal um die Weltmeisterschaft im Leichtgewicht gekämpft hat. Er will Guida am 22. Juni im Hauptkampf von UFC on FX 4 daran hindern, ihm nachzufolgen und sich selbst noch einmal eine Titelchance erarbeiten.

„Hohes Risiko, hohe Belohnung – so sehe ich diesen Kampf“, sagt Guida. „Gray ist ein starker und sehr erfolgreicher Ringer, aber auch ein guter Boxer mit großer Schlagkraft. Mein Kampfstil ist etwas wilder, sein Kampfstil ist etwas konservativer, aber wir beide sind erstklassige Sportler. Ein Sieg über ihn würde mich mit Sicherheit wieder an die Spitze der Leichtgewichtsklasse bringen.“

Maynards Titelkämpfe gegen den damaligen Weltmeister Frankie Edgar gehörten zu den besten des Jahres. Da der erste Unentschieden endete und der zweite mit einer Niederlage für Maynard, ist der „Ultimate Fighter 5“-Veteran seit August 2010 sieglos. Guida wünscht sich, dass Maynard deswegen am 22. Juni mit umso mehr Ansporn auftreten wird.

„Gray wird sehr hungrig und motiviert zurückkehren“, sagt Guida. „Zumindest hoffe ich das, denn ich will gegen den besten Gray Maynard kämpfen. Seine Kämpfe gegen Frankie Edgar waren unglaubliche Schlachten, und davor hatte er einen wahnsinnigen Lauf in der Gewichtsklasse, mit Siegen über Florian, Diaz, Miller und vielen anderen. Gegen diesen Gray Maynard will ich kämpfen.“

Guida strebt nicht mehr nur nach Auszeichnungen, sondern nach der Weltmeisterschaft. Aber ob er will oder nicht – das Duell gegen Maynard wird mit großer Sicherheit eine unterhaltsame Angelegenheit.

„Seit Wochen sage ich den Fans und den Journalisten, dass wir einen großartigen Kampf hinlegen werden“, erzählt Guida.  „Ich werde ihn fünf Runden lang unter Druck setzen, und dann werden wir sehen, aus was für einem Holz er tatsächlich geschnitzt ist!“