Skip to main content

Bisping besiegt Mayhem, Brandao und Dodson neue Ultimate Fighter

UFC kürt erstmals Ultimate Fighter im Federgewicht und Bantamgewicht. Hier findet ihr alle wesentlichen Informationen zum Finale von The Ultimate Fighter 14 aus Las Vegas, Nevada.

Nachdem sie sich wochenlang bei The Ultimate Fighter 14 als Trainer gegenüberstanden, gingen Michael Bisping und Jason „Mayhem“ Miller bei der Finalshow vom verbalen zum körperlichen Gefecht über. Sprüche hatten beide genügend ausgeteilt und eingesteckt – was die Schläge betrifft, so lag Bisping in ihrem Duell weit vorne.

Miller hatte in der ersten Runde zunächst Probleme, den Engländer auf den Boden zu bringen, doch nach vereinzelten Treffern gelang dem UFC-Rückkehrer ein Double-Leg-Takedown in die Guard. Er arbeitete sich an Bispings Beinen vorbei und presste ihn in der Mountposition gegen den Käfig. Miller landete Schläge, aber schließlich befreite sich Bisping und ging in den Stand zurück, wo er Miller zum Schluss der Runde noch eine blutige Nase zufügte.

Bereits zu Beginn der zweiten Runde schien Miller am Ende seiner Kraft und Kondition angelangt. Nur mit großer Mühe gelang es ihm, seine Deckung oben zu halten. Mit fortschreitender Kampfdauer benutzte Bisping ihn immer mehr als lebendigen Sandsack und feuerte etliche Boxkombinationen ab.

In Runde drei leitete eine Schlagsalve von Bisping das Ende ein. Miller ging geschwächt zu Boden, kam aber zunächst noch einmal auf die Beine. Nach einem misslungenen Takedown von Miller bearbeitete Bisping ihn mit Schlägen, Ellenbogenstößen und Kniestößen zum Körper, bis der Ringrichter den Kampf abbrach.

Brandao führt Dominanz im Finale fort

Der Brasilianer Diego Brandao erkämpfte sich die Finalteilnahme im Federgewicht mit einer Reihe KO-Siege, gegen Dennis Bermudez zeigte er aber, dass er auch auf der Matte sehr gefährlich ist.

Bermudez scheute sich nicht, im Stand in den offenen Schlagabtausch zu gehen. Zunächst zu seinem Verhängnis, denn Brandao schlug ihn mit einem rechten Schwinger nieder. Bermudez fing sich jedoch wieder und teilte weiter mit Brandao im Stand aus.

Als der aggressive Brasilianer auf ihn zustürmte, holte Bermudez ihn mit einem kurzen rechten Haken von den Beinen. Bermudez setzte mit Ground and Pound nach, doch dann setzte Brandao blitzschnell einen Armhebel an und zwang ihn damit zur Aufgabe.

Dodson siegt ungefährdet

Im Bantamgewichtsfinale trafen John Dodson und der bislang ungeschlagene TJ Dillashaw aufeinander. Bereits nach wenigen Sekunden klingelte Dodson Dillashaw mit einem linken Haken an. Anschließend fand Dillashaw nicht mehr in den Kampf.

Kurze Zeit später brachte Dodson Dillashaw erneut mit einem linken Haken zum Wanken und schlug ihn dann mit einem weiteren Haken nieder. Auf dem Boden beendete er den Kampf mit Ground and Pound.

Ferguson bleibt unbesiegt

Tony Ferguson, Sieger von The Ultimate Fighter 13, behielt seine weiße Weste in der UFC. In einem Kampf, der weitestgehend im Stand ausgefochten wurde, besiegte er den Veteranen Yves Edwards knapp, aber einstimmig nach Punkten.

Bedford führt Gaudinot vor

Die beiden „Ultimate Fighter 14“-Teilnehmer Johnny Bedford und Louis Gaudinot sorgten bei ihrem Aufeinandertreffen im Bantamgewicht für einen der einseitigsten Kämpfe in diesem Jahr.

Bedford warf Gaudinot drei Runden lang wie eine Puppe durch das Octagon und bearbeitete ihn aus der Mount mit Schlägen und Ellenbogenstößen und aus der Turtle-Position mit Kicks und Kniestößen zum Körper.

In der dritten Runde hatte der Ringrichter schließlich genug gesehen und brach den Kampf ab.

„Ultimate Fighter 14“-Teilnehmer bevölkern Vorprogramm

In den Vorkämpfen der Finalshow durften alle Teilnehmer von The Ultimate Fighter 14 – mit Ausnahme des verletzten Akira Corassani – noch einmal ihr Können zeigen:

Marcus Brimage schlug Stephen Bass einstimmig nach Punkten.

John Albert setzte sich gegen Dustin Pague in der ersten Runde via TKO durch.

Roland Delorme zwang Josh Ferguson in der dritten Runde mit einem Rear Naked Choke zur Aufgabe.

Steven Siler erkämpfte sich einen einstimmigen Punktsieg gegen Josh Clopton.

Bryan Caraway holte sich mit einem Rear Naked Choke in der zweiten Runde den Aufgabesieg gegen Dustin Neace.