Skip to main content

Benson Henderson verteidigt Titel gegen Frankie Edgar

Donald Cerrone gewinnt vor heimischer Kulisse. Hier findet ihr alle wesentlichen Informationen zu UFC 150 in Denver, Colorado.

Anlässlich ihrer 150. Großveranstaltung kehrte die UFC nach Denver, Colorado zurück, wo am 12. November 1993 alles begonnen hatte. Im Hauptkampf des Jubiläums trat der Leichtgewichtsweltmeister Benson Henderson zu seiner ersten Titelverteidigung an. Herausgefordert wurde er von Frankie Edgar, dem er den Gürtel im Februar bei UFC 144 entrissen hatte.

Henderson setzt in der ersten Runde sehr tiefe Lowkicks ein, um den flinken Edgar daran zu hindern, ständig vor und zurück zu springen. Edgar fing nach einer Weile einen dieser Lowkicks und führte ein Takedown aus, wurde aber von Henderson mit einem Guillotine Choke empfangen, in dem er bis zum Ende der Runde stecken blieb.

In der zweiten Runde arbeitete Henderson mit den Lowkicks weiter. Edgar ging mit Schlagkombinationen nach vorne, von denen eine den Titelverteidiger traf und aus der Balance brachte. Edgar setzte nach und kontrollierte Henderson mit einem Front-Headlock.

In den folgenden drei Runden war der Kampf im Stand sehr ausgeglichen, keiner der beiden Kontrahenten konnte sich nennenswerte Vorteile erarbeiten.

Henderson hielt Edgar in der dritten Runde mit seinem Jab auf Distanz, Edgar traf gegen Ende jedoch mit Lowkicks. In der vierten Runde erzielte ein Takedown, doch Henderson konterte, indem er sich mit seiner Hand auf der Matte abstützte und Edgar gegen den Kopf trat.

In der fünften und letzten Runde begann Edgar deutlich aggressiver und landete Treffer mit seinen Schlägen, doch dann schlug Henderson ihm mit seiner Linken den Mundschutz aus dem Gesicht und setzte mit einem Tritt zum Kopf einen schönen Schlusspunkt.

Die drei Punktrichter werteten den Kampf zweimal 48-47 für Henderson und einmal 49-46 für Edgar. Henderson bleibt somit weiterhin Weltmeister im Leichtgewicht. Trotz des knappen Ausgangs gibt es keinen Rückkampf mehr für Edgar, denn es stand vorher bereits fest, dass der Weltmeister als nächstes auf Nate Diaz trifft, welcher das Geschehen aus der ersten Reihe gespannt verfolgt hatte.

Donald Cerrone schlägt Melvin Guillard KO

Die ehemaligen Teamkollegen und Trainingspartner Donald Cerrone und Melvin Guillard zeigten die womöglich aufregendsten 76 Sekunden in der Geschichte der UFC.

Guillard klingelte Cerrone in der Anfangsphase mit einem linken Haken an und setzte mit Kniestößen nach. Cerrone wollte vor heimischem Publikum nicht klein beigeben und fasste sich wieder.

Als sich Guillard duckte, traf Cerrone ihn mit einem Tritt zum Kopf. Guillard wankte zurück, woraufhin Cerrone ihn mit einer Rechten niederschlug und den Kampf damit nach 1:16 Minuten beendete.

„Schon beim Einmarsch schossen mir Tränen in die Augen“, sagte Cerrone nach dem Kampf. „All die Jahre habe ich davon geträumt, zuhause in Denver kämpfen zu können!“

Jake Shields in Rückkehr erfolgreich

Der ehemalige Weltergewichtstitelherausforderer Jake Shields kehrte bei UFC 150 in die Mittelgewichtsklasse zurück. Dank seiner Überlegenheit im Clinch und auf der Matte fuhr er gegen Ed Herman einen einstimmigen Punktsieg ein.

In den ersten beiden Runden versuchte Herman, Shields gegen den Käfigzaun zu pressen, doch dabei wurde er von Shields per Trip-Takedown zu Boden befördert. Während sich Herman im ersten Durchgang noch standhaft wehrte, kontrollierte Shields ihn im zweiten Durchgang aus der Oberlage. Gegen seinen Kimura konnte sich Herman jedoch verteidigen.

In der dritten Runde gelang es Shields sogar, die Mount-Position einzunehmen, aber sein Ground and Pound reichte nicht aus, um Herman vorzeitig aus dem Kampf zu nehmen.

Die Wertungen der Punktrichter lauteten zweimal 30-27 und einmal 29-28 für Shields.

Yushin Okami beendet Durststrecke

Nach zwei Niederlagen in Folge stand der Japaner Yushin Okami gehörig unter Zugzwang. Bei seinem Sieg über den kurzfristig eingesprungenen Buddy Roberts zeigte er aber keine Anzeichen von Nervosität, sondern zog souverän seine Strategie durch.

Roberts wusste sich zunächst gegen Okamis Takedown-Versuche zu verteidigen, doch letzten Endes zerrte ihn der frühere Mittelgewichtstitelherausforderer auf die Matte. Okami nahm die Back Mount ein und breitete Roberts auf dem Bauch aus. Dann hämmerte er mit seinem Ground and Pound auf Roberts ein, aber die Rundenglocke verhinderte ein frühzeitiges Ende.

Auch in der zweiten Runde verlagerte Okami das Geschehen auf den Boden. Nachdem er sich aus Roberts’ Guillotine Choke befreit hatte, holte er sich die Mount-Position und griff wieder mit Ground and Pound an. Diesmal war nach genügend Zeit für seine Schläge, und so blieb dem Ringrichter nichts anderes übrig, als den Kampf nach 3:30 Minuten abzubrechen.

Jungspund Max Holloway besiegt Justin Lawrence

Das Duell der beiden Nachwuchstalente Max Holloway, 20 Jahre, und Justin Lawrence, 22 Jahre, war wie erwartet von etlichen Angriffen im Stand geprägt. Der „Ultimate Fighter 15“-Teilnehmer Lawrence erarbeitete sich in der ersten Runde mit wilden Schwingern und dem einen oder anderen Kick die Vorteile. Holloway ließ es ruhiger angehen und punktete mit seinem Jab.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase leitete Holloway in der zweiten Runde mit einem Kniestoß zum Körper das Ende ein. Lawrence war von dem Treffer angeschlagen und legte den Rückwärtsgang ein, Holloway jagte ihm hinterher und holte ihn mit einem Körperhaken von den Beinen. Anschließend beendete er den Kampf nach 4:49 Minuten mit weiteren Schlägen.

Bermudez, Perez und Lentz überzeugen im Vorprogramm

Der „Ultimate Fighter 14“-Finalist Dennis Bermudez zwang Tommy Hayden nach 4:43 Minuten der ersten Runde im Stand mit einem Guillotine Choke zur Aufgabe.

Der Holländer Michael Kuiper besiegte Jared Hamman nach 2:16 Minuten der zweiten Runde durch TKO.

Erik Perez setzte sich gegen Ken Stone nach 17 Sekunden der ersten Runde via TKO durch.

Der Debütant Chico Camus holte sich gegen den „Ultimate Fighter 14“-Teilnehmer Dustin Pague einen einstimmigen Punktsieg.

In ihrem Federgewichtsdebüt besiegte Nik Lentz den Japaner Eiji Mitsuoka nach 3:45 Minuten der ersten Runde durch TKO.