Skip to main content

Alexander Gustafsson lässt die Schweden jubeln

Gustafsson, Stann, Bahadurzada und Siver sind die großen Gewinner von
"UFC on Fuel TV 2". Hier findet ihr alle wesentlichen Informationen zum
UFC-Debüt in Schweden.

Das schwedische Halbschwergewicht Alexander Gustafsson hatte seinen
Landsleuten einen Knockout versprochen - am Ende war es ein einstimmiger
Punktsieg. Die 16.000 Zuschauer in der ausverkauften Ericsson Globe
Arena in Stockholm gingen nach "UFC on Fuel TV 2", dem UFC-Debüt in
Schweden, dennoch zufrieden nach Hause. Sie hatten eine Veranstaltung
erlebt, die von spannenden Kämpfen und einer Bombenstimmung wie im
Fußballstadion geprägt war.

Gustafsson, mit 25 Jahren bereits Schwedens bester und beliebtester MMA-Kämpfer, traf im Hauptkampf auf den Brasilianer Thiago Silva, der nach über einjähriger Pause zurückkehrte.

Die Fans sprangen schon in der Anfangsphase begeistert von ihren Sitzen auf, als Gustafsson mit einem Aufwärtshaken einen Niederschlag erzielte und mit Ground and Pound nachsetzte. Silva erholte sich zwar davon, doch der Kampfverlauf war bereits vorgegeben. Gustafsson nutzte seinen Reichweitenvorteil aus und nahm Silva drei Runden lang mit Schlägen und Kicks auseinander.

Gegen Ende von Runde zwei landete Silva gute Treffer mit seinen Schlägen, aber Gustafsson war mobiler und ließ sich von seinem Gegner nicht aus dem Konzept bringen.

In der dritten Runde befand sich Gustafsson im Rückwärtsgang, was es Silva ermöglichte, noch einmal eine Schlussoffensive zu starten. Diese war jedoch nicht genug, und so werteten alle drei Punktrichter den Kampf für den schwedischen Publikumsliebling, der nun fünfmal in Folge ungeschlagen ist.

KO-Sieg für Brian Stann

Das Duell der schlagkräftigen Mittelgewichte Brian Stann und Alessio Sakara endete durch Knockout - allerdings nicht im Stand, sondern auf dem Boden.

Stann ließ dem Italiener von Beginn an keine Chance und attackierte ihn mit Schlägen und Kniestössen, die Sakara von den Beinen holten. Sakara musste sich im Anschluss mit seiner Guard gegen Stanns Ground and Pound verteidigen. Dies gelang ihm nicht lange, denn Stann schlug ihn dort mit kurzen Schlägen zum Kopf KO.

Siyar Bahadurzada mit Blitz-Debütsieg

Erst dauerte es eine halbe Minute, ehe Siyar Bahadurzada und der Brasilianer Paulo Thiago in den Schlagabtausch gingen, dann ging plötzlich alles sehr schnell: Thiago stürmte mit dem Kopf voraus auf Bahadurzada zu, der konterte mit einer kurzen Rechten, die Thiago genau am Kinn traf.

Thiago ging zu Boden - erneut mit dem Kopf voraus. Ein fantastischer Debütsieg für den in Holland trainierenden Afghanen.

Dennis Siver gewinnt Federgewichtsdebüt

Die erste Hürde musste der Mannheimer Dennis Siver bereits am Freitag meistern: das erste Abkochen auf 66 Kilogramm, das Limit für seine neue Gewichtsklasse, das Federgewicht. Dieser Vorgang war zwar mit etwas Schwierigkeiten verbunden, doch letzten Endes brachte Deutschlands erfolgreichster UFC-Kämpfer das erforderliche Gewicht auf die Waage.

Bei seinem Federgewichtsdebüt traf Siver gleich auf einen der zehn besten Federgewichtskämpfer der Welt, den Brasilianer Diego Nunes. Die beiden Standkampfspezialisten lieferten sich über drei Runden lang ein enges Gefecht, das Siver am Ende einstimmig für sich entscheiden konnte.

Siver und Nunes gingen öfters in den Clinch, wo Nunes mit Kniestössen arbeitete, während Siver mit Schwingern angriff. Ansonsten setzten sie viele Tritte ein, wobei Siver zwar für seine Spinning-Backkicks bekannt ist, aber Nunes diese Technik in ihrem Kampf durchgehend anwendete.

In der dritten Runde brachte Nunes Siver das einzige Mal kurz ins Straucheln, aber eben nur kurz. Siver fing sich schnell wieder und brachte den Kampf gut zu Ende.

Gypsy Jiu-Jitsu bringt John Maguire den zweiten Sieg

Der Engländer John Maguire feierte gegen den "Ultimate Fighter 9"-Finalisten DaMarques Johnson seinen zweiten Sieg in der UFC. Ausschlaggebend waren wieder einmal seine Fähigkeiten im Gypsy Jiu-Jitsu.

In Runde eins bedrohte Johnson Maguire nach dessen Takedowns mit Omoplata und Beinhebel, Maguire konterte mit Guillotine Choke und Rear Naked Choke, brachte diese Aufgabegriffe aber nicht zum Abschluss.

Johnson revanchierte sich in Runde zwei, indem er Maguire auf der Matte mit Aufgabegriffen attackierte. Als Johnson aus der Half Guard zum Kimura ansetzte, befreite Maguire sein eigenes Bein, drehte sich und ließ sich zum Armhebel fallen. Johnson musste sofort aufgeben.

Erster UFC-Sieg für Brad Pickett

Im ersten Kampf der TV-Übertragung feierte das englische Bantamgewicht Brad Pickett seinen ersten Sieg im Octagon. Mit dem US-Amerikaner Damacio Page lieferte er sich eine unterhaltsame erste Runde, in der Page im Stand mit Schlägen und Tritten punktete, während Pickett ihm nach zwei Takedowns jeweils mit Schlägen aus der Oberlage zusetzte.

In der zweiten Runde zwang Pickett Page mit einem Aufwärtshaken, gefolgt von einem linken Haken, in die Knie. Pickett sprang auf seinen Rücken, setzte den Rear Naked Choke an und brachte Page damit zum Abklopfen.

Schwedische Lokalmatadore straucheln im Vorprogramm

Der US-Amerikaner James Head gewann bei seinem Weltergewichtsdebüt gegen den in Schweden trainierenden Kongolesen Papy Abedi. Head bestimmte das Geschehen im Stand und zwang Abedi nach einem Niederschlag mit einem Rear Naked Choke zur Aufgabe.

Der Franzose Cyrille Diabate setzte sich gegen den kurzfristig für Jörgen Kruth eingesprungenen US-Amerikaner Tom DeBlass via Mehrheitsentscheidung durch.

Der Schwede Magnus Cedenblad dominierte den Franzosen Francis Carmont in der ersten Runde auf dem Boden, musste aber in der zweiten Runde in dessen Rear Naked Choke aufgeben.

Der Schwede Reza Madadi war dem Kubaner Yoislandy Izquierdo im Stand unterlegen, zwang ihn jedoch in Runde zwei mit einem Guillotine Choke zur Aufgabe.

Der Norweger Simeon Thoresen überstand die schweren Schwinger des Schweden Besam Yousef und holte sich in der zweiten Runde mit einem Rear Naked Choke den Aufgabesieg.

Der Engländer Jason Young besiegte den US-Amerikaner Eric Wisely einstimmig nach Punkten.